1. Startseite
  2. Welt

Sommersonnenwende 2022: Was hat es damit auf sich?

Erstellt:

Von: Jennifer Battaglia

Kommentare

Über der Landschaft am deutsch-polnischen Grenzfluss Oder, den viele ukrainische Flüchtlinge auf dem Weg nach oder durch Deutschland überqueren, geht die Sonne auf. Es bleibt die Hoffnung.
Der längste Tag des Jahres fällt auch 2022 wieder auf den 21. Juni - dann ist Sommersonnenwende. © Patrick Pleul/dpa

Die Sommersonnenwende markiert den längsten Tag und die kürzeste Nacht eines Jahres. Seit Jahrtausenden feiern diesen Tag Kulturen rund um den Globus.

München - Auch 2022 ist der längste Tag des Jahres wieder der 21. Juni - zumindest auf der nördlichen Halbkugel. Um 11.13 Uhr mitteleuropäischer Zeit erreicht dann die Sonne die größte Mittagshöhe über dem Horizont. Es ist Sommersonnenwende. Während für die Meteorologen der Sommer schon am 1. Juni beginnt, markiert die Sommersonnenwende aus astrologischer Sicht den Sommeranfang. Auf den längsten Tag des Jahres folgt dann die kürzeste Nacht.

Sommersonnenwende wird in verschiedenen Kulturen gefeiert

Das Feiern der Sommersonnenwende ist ein jahrtausendealter Brauch. Bis heute wird der längste Tag des Jahres mit verschiedenen Ritualen und Bräuchen gefeiert.

Jährlich strömen mehrere tausend Menschen nach Stonehenge, um die Sonnenwende am bekanntesten Steinkreis der Welt mitzuerleben. Im skandinavischen Raum feiern die Menschen die Sommersonnenwende mit dem sogenannten „Mittsommer“ - sie zelebrieren den längsten Tag des Jahres mit Feuern, Musik und ausgewählten Speisen. In Schweden ist „Mittsommer“ einer der berühmtesten Feiertage. Dort werden Maibäume geschmückt und aufgestellt, um die die Menschen tanzen und singen.

Zur Sommersonnenwende werden zahlreiche Feuer in Deutschland entfacht

In Deutschland begeht man die Sommersonnenwende mit zahlreichen Sonnwendfeuern. Sie werden auch Johannisfeuer genannt, da am 24. Juni die Geburt Johannes des Täufers gefeiert wird.

Allein im Alpenraum brennen zur Sommersonnenwende hunderte Bergfeuer mit zum Teil ganz unterschiedlichen Motiven. Aus der Ferne kann man Kreuze, Herzen oder Inschriften erkennen. Bereits im Mittelalter wurden solche Feuer in den Bayerischen und Tiroler Alpen entfacht, um den Sommer zu begrüßen. Man wollte auf diese Weise die Sonne stärken und Mensch und Tier vor Unheil bewahren.

Wo es die schönsten Sonnwendfeuer in Bayern gibt, lesen Sie hier.

Neben der Sommersonnenwende gibt es auch die Wintersonnenwende

Neben der Sommersonnenwende gibt es in jedem Jahr auch eine Wintersonnenwende. Dann hat die Sonne die geringste Mittagshöhe über dem Horizont. Auf der nördlichen Halbkugel findet sie immer zwischen dem 21. und 22. Dezember statt.

Auch interessant

Kommentare