+

Wurden auch Charles und Camilla abgehört?

London - Im Skandal um illegale Methoden britischer Zeitungsreporter kommen immer neue Details ans Licht. So sei auch versucht worden, die Telefone von Prinz Charles anzuzapfen, hieß es.

Immer neue Einzelheiten über die dubiosen Machenschaften des Boulevardblatts "News of the World" kommen ans Licht. Nun wurde bekannt, dass auch Prinz Charles in das Visier der unseriösen Reporter gekommen war. Wie die Zeitung "The Guardian" berichtet, habe die Polizei Charles und Camilla davor gewarnt, dass sie das Ziel einer Abhöraktion der Boulevardzeitung sein könnten. Und sie sind nicht die einzigen Mitglieder der königlichen Familie, die bespitzelt werden sollten, erfuhr der "Guardian" nach eigenen Angaben von einer internen Quelle. Die Reporter der "News of the World" hatten anscheinend Sicherheitspersonal bestochen, um die entsprechenden Telefonnummern zu erhalten und die Mailbox hacken zu können.

Am Montag berichtete die BBC außerdem, der frühere Premierminister Gordon Brown soll von der “Sunday Times“, einem als seriös geltenden Blatt aus dem Medienimperium von Rupert Murdoch, bespitzelt worden sein. Brown attackierte die Zeitungen des Medienunternehmers Rupert Murdoch am Dienstag scharf. Die Redaktionen hätten mit bekannten Kriminelle zusammengearbeitet, um an vertrauliche Information über sein Privatleben, aber auch das von Menschen zu kommen, die “am Boden“ waren. “Sie haben mit Kriminellen zusammen gearbeitet. Bekannten Kriminelle. Kriminellen mit Vorstrafen“, sagte Brown der Rundfunkanstalt BBC.

Lesen Sie dazu:

Katellamt mischt bei BSkyB-Übernahme mit

Zeitung "News of the World" wird eingestellt

In seiner Zeit als Premierminister habe sich die Zeitung “The Sunday Times“ aus Murdochs Medienunternehmen News International Group offenbar Information über sein Bankkonto, rechtlich relevante Unterlagen und möglicherweise weitere Dokumente verschafft. “Ich bin schockiert. Ich bin wirklich schockiert, dass ich feststellen muss, dass das passiert ist, weil Privatdetektive der 'Sunday Times' bekannte Kriminelle angeworben haben“, sagte Brown. Er und seine Frau seien in Tränen ausgebrochen, als sie 2006 von der damaligen Chefredakteurin der Zeitung “The Sun“, Rebekah Brooks, informiert worden seien, dass das Blatt von der Mukoviszidose-Erkrankung seines Sohns Fraser wusste. Er könne sich nicht vorstellen, dass die Zeitung auf legalem Weg an diese Informationen gekommen sein könnte.

Brooks weist Vorwürfe zurück

Brooks ist jetzt Chefin von News International. Wegen der Enthüllungen über die Abhörpraktikten der inzwischen eingestellten Zeitung “News of the World“ war immer wieder ihr Rücktritt gefordert worden. Zu den Vorwürfen von Brown im Zusammenhang mit der Erkrankung seines Sohns erklärte die Zeitung, sie halte daran fest, dass sie auf legalem Weg Kenntnis davon erhalten habe.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Experten: Autofahrer über 75 sollen regelmäßig zum Check
Goslar (dpa) - Senioren, die Auto fahren wollen, müssen sich nach dem Willen von Verkehrsjuristen künftig regelmäßig medizinisch auf ihre Fahreignung testen lassen. …
Experten: Autofahrer über 75 sollen regelmäßig zum Check
Neuer Virustyp bei Geflügelpest nachgewiesen
Statt Entspannung eine neue Variante bei der Geflügelpest: Zum ersten Mal in Europa tritt in einem Zuchtbetrieb ein anderer Virus-Subtyp auf als bisher. Betroffen ist …
Neuer Virustyp bei Geflügelpest nachgewiesen
Urteil über Leihmutterschaft ohne biologische Verbindung
Straßburg (dpa) - Der Europäische Menschenrechtsgerichtshof entscheidet heute über einen Fall der Leihmutterschaft. Die Konstellation ist besonders, weil die …
Urteil über Leihmutterschaft ohne biologische Verbindung
Betrunken mit Segway gefahren - Führerschein weg und Geldstrafe
Hamburg - Wegen einer nächtlichen Trunkenheitsfahrt mit einem Segway muss ein Hamburger eine Geldstrafe von 30 Tagessätzen à 10 Euro zahlen und seinen Führerschein …
Betrunken mit Segway gefahren - Führerschein weg und Geldstrafe

Kommentare