+
Ein Weimaraner wie dieser starb bei der Messer-Attacke

Unfassbarer Ausraster

Nicht angeleint - Mann ersticht Hund

Neumünster - Was ist nur in diesen Mann gefahren? Ein Hundehalter hat am Einfelder See bei Neumünster einen fremden Jagdhund erstochen, weil dieser nicht angeleint war.

Der Vierbeiner der Rasse Weimaraner verendete auf dem Weg zu einem Tierarzt, wie die Polizei Neumünster am Montag mitteilte. Eine 72-Jährige war mit dem Hund am Freitag auf Bitten eines Bekannten Gassi gegangen. Während des Spaziergangs ließ sie das Tier frei laufen. Als ein anderer Hundehalter sie aufforderte, den Hund anzuleinen, weigerte sich die 72-Jährige. Daraufhin stach der 51-Jähriger mehrfach mit einem Messer auf den Jagdhund ein und ging fort.

Vor der Polizei bestritt der Mann, das Tier verletzt zu haben. Er behauptete, dass er mit der Frau lediglich eine verbale Auseinandersetzung gehabt habe. Die Polizei ermittelt jetzt wegen einer Straftat nach dem Tierschutzgesetz.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Berliner Polizei: Emotionale Botschaft nach Steinwürfen
Mit einer emotionalen Botschaft im Internet hat die Berliner Polizei auf eine Stein-Attacke gegen Polizeiwagen reagiert. „In unseren Fahrzeugen befinden sich Menschen“, …
Berliner Polizei: Emotionale Botschaft nach Steinwürfen
Tornados töten 18 Menschen im US-Süden
Washington - Bei den verheerenden Tornados sind am Wochenende allein im US-Staat Georgia mindestens 14 Menschen ums Leben gekommen.
Tornados töten 18 Menschen im US-Süden
Jugend auf Droge? Mehr Rauschgift-Delikte an Schulen
München - Es ist ein erschreckender Trend: Drogendelikte an Schulen nehmen in vielen Bundesländern deutlich zu. Tausende Projekte warnen vor den Folgen. Doch die …
Jugend auf Droge? Mehr Rauschgift-Delikte an Schulen
Immer mehr Rauschgift-Kriminalität an Schulen
Es ist ein erschreckender Trend: Drogendelikte an Schulen nehmen in vielen Bundesländern deutlich zu. Tausende Projekte warnen vor den Folgen. Doch die …
Immer mehr Rauschgift-Kriminalität an Schulen

Kommentare