Horror-Prozess

Nichte (7) im Internet zum Sex angeboten - Onkel gesteht

Berlin - Ein 40-Jähriger soll seine siebenjährige Nichte selbst missbraucht und im Netz zum Verkauf an andere Männer angeboten haben. Nun steht der Mann vor Gericht.

Ein 40-Jähriger hat gestanden, seine siebenjährige Nichte im Internet für Sex angeboten und das Mädchen missbraucht zu haben. Vor dem Berliner Landgericht erklärte der Mann am Donnerstag zu Prozessbeginn, die in der Anklage aufgelisteten zehn Taten habe er begangen. Er habe aber nicht ernsthaft beabsichtigt, das Mädchen an andere Männer zu vermitteln. Einen Interessenten, zu dem er über das Internet Kontakt hatte, habe er hingehalten. 

Laut Anklage hatte der Onkel seine Nichte mehrfach sexuell berührt und kinderpornografisch fotografiert. In seiner Wohnung stellten Polizisten Tausende Kinderpornos fest. Im Oktober war er verhaftet worden.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der Junge auf der Kinderschokolade: So sexy sieht er heute aus
Jeder kennt sein Gesicht - und irgendwie auch nicht. Denn aus dem kleinen Jungen auf der Kinderschokoladen-Verpackung ist ein heißer Kerl geworden!
Der Junge auf der Kinderschokolade: So sexy sieht er heute aus
Prozess um Hagener Unfall: Angeklagter bestreitet Rennen
Zwei Autos rasen durch Hagen, es kommt zu einem folgenschweren Unfall. Haben sich die beiden Fahrer ein illegales Rennen geliefert? Einer der Angeklagten bestreitet …
Prozess um Hagener Unfall: Angeklagter bestreitet Rennen
Gebastelte USB-Ladestation löst Sprengstoff-Verdacht aus
Die Polizei wird in Berlin gerufen, weil ein Auto auf einer Busspur parkt. Als die Beamten hineinschauen, entdecken sie Kabel und einen Benzinkanister. Aufwendige …
Gebastelte USB-Ladestation löst Sprengstoff-Verdacht aus
Tote bei Massenpanik in Honduras
Das Stadion war schon voll, aber von draußen drängten immer noch Fußballfans hinein. Für einige endete das Chaos am Nationalstadion von Honduras tödlich.
Tote bei Massenpanik in Honduras

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion