Peter R. de Vries ist der führende Kriminalreporter der Niederlande und tritt
regelmäßig auch als Sprecher von Opfern oder Zeugen bei Prozessen
auf.
+
Star-Reporter Peter R. de Vries (64) (Archivfoto).

Star-Reporter

Mord-Anschlag schockt Niederlande: Das ist Kriminal-Journalist Peter R. de Vries

Der Mordanschlag auf einen Reporter in Amsterdam sorgt für Entsetzen. Der Kriminalreporter Peter R. de Vries ist in den Niederlanden ein Star.

Amsterdam - Der Journalist Peter R. de Vries (64) wurde bei einem Mordanschlag lebensgefährlich verletzt. Mit Schussverletzungen wurde der Kriminalreporter am 6. Juli 2021 ins Krankenhaus eingeliefert. De Vries hatte kurz zuvor an einer Live-Sendung teilgenommen. Nach Augenzeugenberichten sollen mindestens fünf Schüsse auf ihn abgefeuert worden sein. „Peter R. de Vries kämpft um sein Leben“, sagte die Bürgermeisterin von Amsterdam, Femke Halsema zutiefst bestürzt am Mittwoch.

Peter R. de Vries - Journalist und Emmy-Award-Träger

Peter R. de Vries ist in den Niederlanden ein Star. Der Kriminalreporter arbeitet als Journalist und Fernsehmoderator, gilt als Experte auf dem Feld der organisierten Kriminalität. Regelmäßig ist der 64-Jährige auch als Gast in TV-Shows zu sehen, wie auch am 6. Juli 2021. De Vries tritt zudem als Sprecher von Kriminalitätsopfern bei Prozessen vor Gericht auf, oder selbst als Zeuge.

Zurzeit tritt de Vries laut dem niederländischen Sender NOS als Vertrauensperson des Kronzeugen Nabil B. in dem sogenannten „Marengo-Prozess“ gegen das organisierte Verbrechen auf. Hauptangeklagter in dem Verfahren ist ein mutmaßlicher Drogenboss. Der als skrupelloser Unterweltboss gefürchtete mutmaßliche Chef der international agierenden „Marengo“-Bande sitzt in Nieuw Vosseveld, einem Hochsicherheitsgefängnis, ein. Im Zusammenhang mit dem Prozess war der Anwalt des Kronzeugen 2019 auf offener Straße erschossen worden. Der Prozess wird deswegen von strengen Sicherheitsvorkehrungen begleitet.

Peter R. de Vries stand wegen brisanter Kriminalfälle schon unter Polizeischutz

In der Vergangenheit stand der renommierte Journalist Peter R. de Vries wegen seiner Recherchen in brisanten Fällen bereits unter Polizeischutz. So recherchierte er etwa zur Entführung des Bierbrauers Freddy Heineken 1983. Sein Buch über den Fall wurde später mit Anthony Hopkins („Kidnapping Freddy Heineken“- 2015) verfilmt. 2016 erstattete De Vries Anzeige, weil er von einem der Entführer, dem berüchtigten Kriminellen Willem Holleeder, eine Morddrohung erhalten hatte.

2008 gewann er einen Emmy Award für seine Reportagen über den Fall Natalee Holloway. Die US-Teenagerin war 2005 auf der Karibikinsel Aruba verschwunden und vermutlich von einem Niederländer getötet worden.

Von 1995 bis 2012 hatte er eine eigene Sendung mit dem Namen: „Peter R. de Vries – Kriminalreporter“, die spektakuläre Kriminalfälle aufklärte und laut „Radio Nederland Wereldomroep“ bis zu sieben Millionen Zuschauer vor den Fernseher lockte.

Mordanschlag auf Peter R. de Vries (hier ein Archivfoto) schockt die Niederlande.

Festnahmen nach Mord-Anschlag auf Peter R. de Vries

Drei Verdächtige, darunter auch der Schütze sind nach Angaben der Polizei bereits am Mittwoch festgenommen worden. (dpa/afp/ml)

Auch interessant

Kommentare