+
Ein Verletzter des Anschlags im UN-Gebäude von Abuja wird gerettet.

Nigeria-Anschlag: Zahl der Toten jetzt 25

Abuja/Kapstadt - Die Zahl der Toten bei dem Selbstmordanschlag auf das Gebäude der Vereinten Nationen in Nigeria ist auf 25 gestiegen.

Das erfuhr die Nachrichtenagentur dpa am Samstag von Krankenhaus-Mitarbeitern in der Hauptstadt Abuja. Bei dem Bombenanschlag waren am Freitag nach Angaben des Gesundheitsministers Onyebuchi Chukwu zudem auch mehrere Dutzend Menschen verletzt worden. Sie werden demnach noch in den Krankenhäusern der Stadt behandelt. Das Internationale Rote Kreuz hatte nach dem Anschlag zunächst von 16 Toten gesprochen.

Die Terror-Organisation Boko Haram bekannte sich in einem Anruf beim örtlichen Büro des britischen Senders BBC zu der Tat. In der Vergangenheit hatten die Islamisten wiederholt tödliche Anschläge im bevölkerungsreichsten Land Afrikas verübt. Bei der Explosion waren das Erdgeschoss und der erste Stock des Gebäudes, in dem 26 UN-Organisationen ihre Büros haben, völlig verwüstet worden. Zum Tatzeitpunkt hielten sich mehrere hundert Menschen in dem Gebäudekomplex auf, unter ihnen zahlreiche Ausländer und Diplomaten.

Die Polizei bestätigte den Tod einer Norwegerin. Nach ersten Erkenntnissen des Auswärtigen Amtes gab es keine deutschen Opfer.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Humanitäre Katastrophe“: Puerto Rico verlangt Hilfe aus Washington
Hurrikan „Maria“ hat die Karibikinsel Puerto Rico verwüstet. Der Gouverneur bittet das Weiße Haus, die US-Bürger in dem Außengebiet nicht zu vergessen. Nach längerem …
„Humanitäre Katastrophe“: Puerto Rico verlangt Hilfe aus Washington
Prozess um Prügelattacke auf Kevin Großkreutz
Fußballweltmeister Kevin Großkreutz kehrt nach Stuttgart zurück. Jedoch nicht als Verteidiger für den VfB, sondern als Zeuge vor Gericht. Zwei Männer sollen ihn …
Prozess um Prügelattacke auf Kevin Großkreutz
Camperin vergewaltigt: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
Der brutale Überfall auf ein campendes Paar in der Nähe von Bonn sorgte vor einem halben Jahr für Aufsehen. Nun steht der mutmaßliche Vergewaltiger vor Gericht. Er …
Camperin vergewaltigt: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
Oktoberfest 2017: „Sichere Wiesn“ - nicht nur verlorene Schlüssel und verpasste Züge
116 Mädchen und Frauen haben sich in der ersten Wiesn-Woche hilfesuchend an eine spezielle Anlaufstelle des Oktoberfestes gewandt - genauso viele wie im vergangenen Jahr.
Oktoberfest 2017: „Sichere Wiesn“ - nicht nur verlorene Schlüssel und verpasste Züge

Kommentare