+
Bombenexplosion im UN-Büro in Nigeria

Nigeria: 16 Tote bei Bombenanschlag auf UN-Gebäude

Abuja - Bei einem schweren Bombenanschlag auf das UN-Büro in der nigerianischen Hauptstadt Abuja sind am Freitag mindestens 16 Menschen getötet und etwa 60 verletzt worden.

Das gab das nigerianische Rote Kreuz bekannt. Die Explosion riss ein großes Loch in das Gebäude und brachte einen Flügel zum Einsturz. “Ich habe Leichen herumliegen sehen“, sagte ein Mitarbeiter des Kinderhilfswerks UNICEF, Michal Ofilaje. “Viele Menschen sind tot.“ Es habe sich so angefühlt, als habe sich die Explosion im Keller ereignet und das ganze Gebäude erschüttert, sagte Ofilaje.

Nach Augenzeugenberichten hatte ein Attentäter ein Auto oder einen Lastwagen mit einer Bombe auf das UN-Gelände gelenkt und das Gebäude gerammt. Es war aber unklar, wie der Mann die bewachten Sicherheitstore überwinden konnte. Laut BBC wurde durch die Explosion das Erdgeschoss des Gebäudes völlig zerstört. Auch das erste Stockwerk sei schwer beschädigt. Alle Fensterscheiben seien zerborsten. Zahlreiche Rettungskräfte waren demnach dabei, Menschen zu bergen. Das Gebäude wurde vollständig evakuiert. Eine Reporterin der BBC sagte, viele der Verletzten seien in kritischem Zustand. Krankenhäuser forderten die Bevölkerung zu Blutspenden auf. Die nigerianische Regierung sprach von einem “Anschlag auf die internationale Gemeinschaft“.

Zunächst bekannte sich niemand zu der Bluttat. In der Vergangenheit hatten radikale Islamisten wiederholt tödliche Anschläge im bevölkerungsreichsten Land Afrikas verübt.

In dem UN-Büro arbeiten rund 400 Angestellte der Vereinten Nationen. Nach ersten Erkenntnissen des Auswärtigen Amtes gab es keine deutschen Opfer. “Wir haben bislang keine entsprechenden Hinweise“, sagte eine Sprecherin des Außenministeriums am Freitag in Berlin. Die deutsche Botschaft sei aber “mit Hochdruck“ beschäftigt, weitere Informationen zu sammeln.  

dpa/dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote
Amatrice - Erdbeben-Tragödie in Italien: Eine Lawine verschüttet ein Hotel mit vermutlich 30 Menschen. Retter befürchten viele Tote. „Hilfe, Hilfe, wir sterben vor …
Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote
Deutscher stirbt bei Lawinenabgang in Tirol
Sölden - Obwohl Experten vor Lawinen gewarnt hatten, ist ein Deutscher in Sölden auf die Piste gegangen - und kam durch ein Schneebrett, das er wohl selbst ausgelöst …
Deutscher stirbt bei Lawinenabgang in Tirol
Ein Kollege für Alexander Gerst: Neuer deutscher Astronaut
Spätestens seit Alexander Gerst können sich wieder viele Deutsche für den Weltraum begeistern. Nun könnte es bald neue Abenteuer von einem Deutschen im All zu erzählen …
Ein Kollege für Alexander Gerst: Neuer deutscher Astronaut
Dutzende Feuerwehrleute nach Hochhaus-Einsturz verschüttet
Teheran – Ein siebzehnstöckiges Einkaufsgebäude ist in Irans Hauptstadt Teheran nach einem Großbrand eingestürzt. Viele Feuerwehrmänner, die gerade das Feuer löschen …
Dutzende Feuerwehrleute nach Hochhaus-Einsturz verschüttet

Kommentare