Schnee, Sturmböen und glatte Straßen: DWD warnt weiterhin - A8 am Chiemsee gesperrt

Schnee, Sturmböen und glatte Straßen: DWD warnt weiterhin - A8 am Chiemsee gesperrt
+
Bombenexplosion im UN-Büro in Nigeria

Nigeria: 16 Tote bei Bombenanschlag auf UN-Gebäude

Abuja - Bei einem schweren Bombenanschlag auf das UN-Büro in der nigerianischen Hauptstadt Abuja sind am Freitag mindestens 16 Menschen getötet und etwa 60 verletzt worden.

Das gab das nigerianische Rote Kreuz bekannt. Die Explosion riss ein großes Loch in das Gebäude und brachte einen Flügel zum Einsturz. “Ich habe Leichen herumliegen sehen“, sagte ein Mitarbeiter des Kinderhilfswerks UNICEF, Michal Ofilaje. “Viele Menschen sind tot.“ Es habe sich so angefühlt, als habe sich die Explosion im Keller ereignet und das ganze Gebäude erschüttert, sagte Ofilaje.

Nach Augenzeugenberichten hatte ein Attentäter ein Auto oder einen Lastwagen mit einer Bombe auf das UN-Gelände gelenkt und das Gebäude gerammt. Es war aber unklar, wie der Mann die bewachten Sicherheitstore überwinden konnte. Laut BBC wurde durch die Explosion das Erdgeschoss des Gebäudes völlig zerstört. Auch das erste Stockwerk sei schwer beschädigt. Alle Fensterscheiben seien zerborsten. Zahlreiche Rettungskräfte waren demnach dabei, Menschen zu bergen. Das Gebäude wurde vollständig evakuiert. Eine Reporterin der BBC sagte, viele der Verletzten seien in kritischem Zustand. Krankenhäuser forderten die Bevölkerung zu Blutspenden auf. Die nigerianische Regierung sprach von einem “Anschlag auf die internationale Gemeinschaft“.

Zunächst bekannte sich niemand zu der Bluttat. In der Vergangenheit hatten radikale Islamisten wiederholt tödliche Anschläge im bevölkerungsreichsten Land Afrikas verübt.

In dem UN-Büro arbeiten rund 400 Angestellte der Vereinten Nationen. Nach ersten Erkenntnissen des Auswärtigen Amtes gab es keine deutschen Opfer. “Wir haben bislang keine entsprechenden Hinweise“, sagte eine Sprecherin des Außenministeriums am Freitag in Berlin. Die deutsche Botschaft sei aber “mit Hochdruck“ beschäftigt, weitere Informationen zu sammeln.  

dpa/dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trotz Schweinepest-Alarm: Tierschutzaktivisten warnen vor Massenjagd auf Wildschweine
Die Lobbygruppe Animal Rights Watch hat eindringlich vor einer Massenjagd auf Wildschweine zur Verhinderung der Afrikanischen Schweinepest gewarnt.
Trotz Schweinepest-Alarm: Tierschutzaktivisten warnen vor Massenjagd auf Wildschweine
Mehr als 34.000 Menschen fliehen vor Lava von philippinischem Vulkan
Der Ausbruch des aktivsten Vulkans auf den Philippinen hat mehr als 34.000 Menschen in die Flucht getrieben.
Mehr als 34.000 Menschen fliehen vor Lava von philippinischem Vulkan
Vier-Augen-Prinzip im Ernstfall: So funktioniert die Gefahrenwarnung in Deutschland
Wie werden Menschen in Deutschland im Gefahrenfall gewarnt? Ein Vorfall am vergangenen Wochenende bringt diese Frage auf die Tagesordnung.
Vier-Augen-Prinzip im Ernstfall: So funktioniert die Gefahrenwarnung in Deutschland
Privatdetektiv im Fall Maddie stirbt unter mysteriösen Umständen
Seit 11 Jahren ist Maddie McCann vermisst. Privatermittler Kevin Halligen sollte Klarheit bringen und bei der Aufklärung helfen. Nun wurde er unter ungeklärten Umständen …
Privatdetektiv im Fall Maddie stirbt unter mysteriösen Umständen

Kommentare