+
13.000 Passagiere waren von den Sperrungen betroffen. Foto: Frank Rumpenhorst

35 Flüge gestrichen

Frankfurter Flughafen noch nicht wieder im Normalbetrieb

Erst ein falscher Alarm bei einer Passagierkontrolle, dann auch noch ein Gewitter über Frankfurt. Am größten deutschen Airport lief es auch am Mittwoch noch nicht rund. In Bremen kam es ebenfalls am Flughafen zu einer Sperrung.

Frankfurt/Bremen (dpa) - Nach dem falschen Sprengstoffalarm am Dienstag hat sich die Lage am Frankfurter Flughafen nur zögerlich normalisiert. "Wir haben einen geregelten Betrieb", sagte am Mittwoch ein Sprecher des Flughafenbetreibers Fraport.

Die am Morgen noch bis zu 30 Minuten dauernden Wartezeiten bei Sicherheits- und Grenzkontrollen hätten sich im Laufe des Tages aufgelöst. Allerdings komme es noch zu größeren Schlangen am Check-in und den Umbuchungsschaltern der Lufthansa. Eine Lufthansa-Sprecherin schloss weitere Verspätungen bei Flügen nicht aus.

Bei mehr als 1500 Starts und Landungen wurden am Mittwoch nach Angaben von Fraport 35 Flüge gestrichen. Zu den Nachwehen des falschen Alarms sei noch ein Gewitter hinzugekommen, hieß es. Am Vortag wurden wegen des falschen Alarms und der Teilsperrung rund 60 Flüge annulliert.

Eine Mitarbeiterin einer Sicherheitsfirma hatte bei der Kontrolle eine französische Familie passieren lassen, obwohl bei der routinemäßigen Sprengstoffsuche ein sogenannter Wischtest angeschlagen hatte. 13.000 Passagiere waren von der stundenlangen Sperrung in Terminal 1 betroffen, davon allein 7000 der Lufthansa.

Unterdessen kam es am Mittwoch am Flughafen in Bremen zu einer erneuten vorübergehenden Sperrung. Nach Angaben der Bundespolizei konnte dort zunächst nicht ausgeschlossen werden, dass sich Unbefugte im Sicherheitsbereich hinter den Personenkontrollen aufhielten. Der Verdacht bestätigte sich aber zunächst nicht. Es wurde mit Verspätungen gerechnet.

Am Münchner Flughafen hatte es erst vor kurzem einen ähnlichen Vorfall gegeben. Im Juli war dort ein Terminal geräumt worden, weil eine Frau ohne Kontrolle in den Sicherheitsbereich gelangt war. Mindestens 200 Flüge fielen aus, bei rund 60 Flügen kam es zu Verspätungen. Erst rund zwei Stunden nach dem Vorfall wurde der Sicherheitsbereich wieder freigegeben.

Nach der Frankfurter Panne hat der Bundesverband der Luftsicherheitsunternehmen von Bund und Ländern ein allgemeines Sicherheitsgesetz für private Dienstleister angemahnt. Verbandspräsident Udo Hansen sagte am Mittwoch im Radioprogramm SWR Aktuell, man könne damit bei der Erfüllung von Aufgaben im öffentlichen Verkehrsraum wie etwa an Flughäfen den Firmen Qualitätskriterien vorschreiben.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Betrunkene pöbeln rum - als junger Mann eingreift, kommt Eisenstange ins Spiel
Ein brutaler Vorfall mit einer Eisenstange beschäftigt die Polizei. Die Ermittlungen laufen. 
Betrunkene pöbeln rum - als junger Mann eingreift, kommt Eisenstange ins Spiel
Mann will nur Pferde auf Koppel besuchen - aber erlebt Schock seines Lebens
Auf einer Pferdekoppel in Hellenthal-Eichen wurden vier leblose Pferde gefunden. Die Polizei sucht Zeugen. 
Mann will nur Pferde auf Koppel besuchen - aber erlebt Schock seines Lebens
Fall Monika Crantz: Polizei findet Skelett im Wald - jetzt stehen DNA-Ergebnisse fest
Schrecklicher Fund in einem Wald: Ende September hatte ein Förster einen menschlichen Schädel gefunden. Jetzt hat die Polizei weitere Knochen entdeckt - nun gibt es …
Fall Monika Crantz: Polizei findet Skelett im Wald - jetzt stehen DNA-Ergebnisse fest
Leiche „Stella“ gefunden - Polizei weiß nicht, wer die tote Frau ist
Eine tote junge Frau stellt die Polizei in Dortmund vor ein Rätsel. Noch ist die Identität der Frau unklar. Die Ermittler haben ein neues Foto der Leiche veröffentlicht.
Leiche „Stella“ gefunden - Polizei weiß nicht, wer die tote Frau ist

Kommentare