Verdächtiger kommt doch nicht in Frage

Mord an Studentin: Noch keine heiße Spur

Kufstein - Vier Monate nach dem Mord an einer französischen Studentin in Kufstein haben die Ermittler noch keine heiße Spur.

Ein möglicher Verdächtiger komme nach Analysen der Gerichtsmedizin nicht als Täter infrage, teilte der Leiter des Tiroler Landeskriminalamtes, Walter Pupp, am Dienstag mit. Der 21-Jährige soll mindestens zwei Frauen überfallen und teils schwer verletzt haben. Er war Ende April in Wien festgenommen worden. Die Polizei stelle sich auf noch lange Ermittlungen ein, sagte Pupp. Auch unter den rund 500 Hinweisen nach Veröffentlichung eines Phantomfotos sei keine heiße Spur gewesen.

Die Leiche der 20-jährigen Französin, die aus der Gegend von Lyon stammte und in Kufstein studierte, war am 12. Januar am Ufer des Inns entdeckt worden. Die junge Frau war mit einer Eisenstange erschlagen worden.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa / Symbolbild

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Genau hinsehen: Diese beiden Schönheiten haben ein süßes Geheimnis
Die beiden Freundinnen Sarah Reilly (30) und Maria Luciotti (30) sind totale Fitnessfans. Genau in einem solchem Studio wagten die beiden ein ganz besonderes Experiment …
Genau hinsehen: Diese beiden Schönheiten haben ein süßes Geheimnis
Wie grausam: Bande in China verkauft zehntausende Giftspritzen zum Töten von Hunden
In China hat eine kriminelle Bande zehntausende Giftspritzen verkauft, um Hunde auf der Straße zu töten und sie zum Verzehr zu verkaufen.
Wie grausam: Bande in China verkauft zehntausende Giftspritzen zum Töten von Hunden
Ältestes Plesiosaurier-Skelett entdeckt
Bonenburg (dpa) - Wissenschaftler haben in Bonenburg bei Paderborn das älteste bekannte Fossil eines Plesiosauriers entdeckt. Das Tier habe vor rund 201 Millionen Jahren …
Ältestes Plesiosaurier-Skelett entdeckt
„Bares für Rares“: Erotische Frauen machen Anne glücklich
Bei „Bares für Rares“ werden oftmals skurrile Antiquitäten vertickt. Diesmal ließ das Mitbringsel von Anne (62) im wahrsten Sinne des Wortes tief blicken.
„Bares für Rares“: Erotische Frauen machen Anne glücklich

Kommentare