Eurojackpot geknackt

Nordrhein-Westfale ertippt 16,6 Millionen

Münster - Ein Tipper aus Nordrhein-Westfalen hat den Eurojackpot geknackt. 16,6 Millionen Euro gehen an den Glückspilz im Kreis Heinsberg, teilte Westlotto am Montag mit.

Der Mann hatte in einer Lotto-Annahmestelle gespielt und die Zahlen 8, 15, 34, 44 und 49 getippt sowie die beiden Eurozahlen 4 und 8.

Der Jackpot wurde bei der dritten Ziehung und damit relativ schnell geknackt. Bei dem größten Einzelgewinn, der bisher nach Deutschland ging, hatte 2013 ein Mann aus Hessen 46,1 Millionen Euro eingestrichen. Die Rekordsumme in der Geschichte des Eurojackpots von 61,2 Millionen Euro war Anfang September nach Finnland gegangen.

Der Eurojackpot ist wie das deutsche Lotto 6 aus 49 eine Zahlenlotterie, aber mit einer anderen Spielformel. Die Gewinnsummen sind höher, die Teilnahme kostet mehr. Am Eurojackpot nehmen Tipper aus 14 Ländern teil.

Gewinnerin von neun Lotto-Millionen hat sich gemeldet

Unterdessen hat sich die Gewinnerin von neun Millionen Euro aus der Lotto-Ziehung vom 29. September bei der sächsischen Lotto-Gesellschaft gemeldet. Die Vogtländerin sei zusammen mit ihrem Ehemann in die Zentrale nach Leipzig gekommen, teilte Sachsen-Lotto am Montag mit. Die Endfünfzigerin habe erst aus der Zeitung erfahren, dass ein Millionengewinner gesucht wird und daraufhin ihre Spielquittungen überprüft. So erfuhr die Frau, dass sie den Jackpot geknackt hat und Lotto-Millionärin geworden ist.

Von dem Gewinn solle niemand erfahren. Das Paar wolle es jetzt zwar langsamer angehen lassen, aber es solle sich nicht viel verändern. Weitere Details wolle das Ehepaar nicht mitteilten, hieß es bei Sachsenlotto.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Privatjet verunglückt bei Notlandung in Istanbul - Leichtverletzte
Ein Privatflugzeug ist bei einer Notlandung auf dem Istanbuler Atatürk-Flughafen von der Piste abgekommen und in Brand geraten.
Privatjet verunglückt bei Notlandung in Istanbul - Leichtverletzte
Nach Erdbeben in Mexiko: Keine Kinder mehr unter den Trümmern von Schule
Zwei Tage nach dem verheerenden Erdbeben mit mindestens 233 Toten wird in Mexiko weiter fieberhaft nach Überlebenden gesucht. Die Zahl der Opfer steigt stündlich.
Nach Erdbeben in Mexiko: Keine Kinder mehr unter den Trümmern von Schule
Hartnäckigkeit ist babyleicht zu lernen
Sich anstrengen und bemühen, nicht so schnell aufgeben - das gilt in unserer und vielen anderen Gesellschaften als erstrebenswert. Schon kleine Kinder können …
Hartnäckigkeit ist babyleicht zu lernen
Mindestens 250 Erdbebentote in Mexiko
Der Präsident dankt der Bevölkerung: "Tapfer und mit Solidarität" hätten die Mexikaner auf das Erdbeben reagiert. Die Suche nach Überlebenden in den Trümmern ist ein …
Mindestens 250 Erdbebentote in Mexiko

Kommentare