Rettungsaktion in NRW

Rehkitz aus ehemaligem Bunker befreit

Ennepetal - Ein Spaziergänger hat beim Gassigehen ein Rehkitz im zwei Meter tiefen Schacht eines ehemaligen Bunkers entdeckt. Nach der Rettung des Tiers machte die Feuerwehr eine freudige Entdeckung.

Ein Rehkitz ist von der Feuerwehr in Nordrhein-Westfalen aus einem ehemaligen Bunker befreit worden. Ein Anwohner, der mit seinem Hund Gassi ging, hatte das hilflose Tier in dem zwei Meter tiefen Schacht in Ennepetal entdeckt, wie die Feuerwehr mitteilte. Drei Feuerwehrleute rückten am Montagabend an und retteten das Rehkitz aus seiner misslichen Lage. „Danach konnten die Retter nur zusehen, wie das unverletzte Tier davonflitzte“, sagte ein Feuerwehrsprecher. Auf einer Waldlichtung warteten zwei weitere Rehe. Zu dritt seien sie dann „ganz wohlig“ abgetrottet. „Das war wohl eine Familienzusammenführung“, sagte der Sprecher weiter.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutscher stirbt bei Lawinenabgang in Tirol
Sölden - Obwohl Experten vor Lawinen gewarnt hatten, ist ein Deutscher in Sölden auf die Piste gegangen - und kam durch ein Schneebrett, das er wohl selbst ausgelöst …
Deutscher stirbt bei Lawinenabgang in Tirol
Ein Kollege für Alexander Gerst: Neuer deutscher Astronaut
Spätestens seit Alexander Gerst können sich wieder viele Deutsche für den Weltraum begeistern. Nun könnte es bald neue Abenteuer von einem Deutschen im All zu erzählen …
Ein Kollege für Alexander Gerst: Neuer deutscher Astronaut
Dutzende Feuerwehrleute nach Hochhaus-Einsturz verschüttet
Teheran – Ein siebzehnstöckiges Einkaufsgebäude ist in Irans Hauptstadt Teheran nach einem Großbrand eingestürzt. Viele Feuerwehrmänner, die gerade das Feuer löschen …
Dutzende Feuerwehrleute nach Hochhaus-Einsturz verschüttet
Streit um Sex-Hotline-Anrufe endet beinahe tödlich
Bielefeld - Teure Anrufe bei einer Sex-Hotline ließen erst die Telefonrechnung explodieren, und dann einen Mann, als der feststellte, dass der Nachbar sie getätigt …
Streit um Sex-Hotline-Anrufe endet beinahe tödlich

Kommentare