+
Anders Behring Breivik bleibt auch weiterhin in Isolationshaft.

Norwegen: Anders Behring Breivik bleibt in Isolationshaft

Oslo - Anders Behring Breivik bleibt nach einer gerichtlichen Anordnung vier weitere Wochen in Isolationshaft. Es wird befürchtet, dass der geständige Attentäter Beweismaterial verfälschen und mögliche Komplizen kontaktieren könnte.

Die Entscheidung teilte das Bezirksgericht am Freitag mit. Breiviks Anwalt Geir Lippestad hatte angekündigt, sein Mandant werde um ein Ende der Einzelhaft bitten. Breivik kam unter schwerem Polizeischutz zu der Anhörung in einem Gericht der norwegischen Hauptstadt, die Öffentlichkeit war ausgeschlossen. Sein Antrag, bei der Verhandlung einen schwarzen Smoking tragen zu dürfen, war zuvor abgelehnt worden. Ein solcher Auftritt sei “unnötig verstörend und provokativ“, hieß es in der Begründung. Stattdessen sei Breivik in einem schwarzen Anzug vor Gericht erschienen, erklärte Lippestad. Sein Mandant habe ruhig gewirkt, jedoch keinerlei Reue gezeigt.

“In seiner Aussage hat er erklärt, dass die Taten grausam, aber nötig gewesen sind. Seine Ansicht hat sich nicht geändert“, sagte Lippestad nach der halbstündigen Anhörung. “Er erklärte, dass die Einzelhaft hart für ihn sei. Mehr sagte er dazu nicht.“

Blutbad in Norwegen

Schockierende Bilder: Blutbad in Norwegen

Bei einer ersten Anhörung am 25. Juli hatte das Gericht entschieden, Breivik könne zunächst für acht Wochen festgehalten werden.

Für vier Wochen wurde eine Isolationshaft ohne Zugang zu Fernsehen, Zeitungen und Internet genehmigt. Die Polizei hatte eine Verlängerung um weitere vier Wochen beantragt. Richter Hugo Abelseth setzte den nächsten Anhörungstermin im Fall Breivik für den 19. September fest.

Die Überlebenden der Anschläge waren von der Gerichtsverhandlung vom Freitag ausgeschlossen, wurden jedoch von ihren Anwälten vertreten. “Ein Verständnis für den Schmerz und das Leid, das er anderen zugefügt hat, fehlt völlig. Stattdessen ist er nur mit sich selbst und seiner Situation beschäftigt“, sagte der anwesende Anwalt Sigurd Klomsaet über den Attentäter.

Breivik hat die Tötung von 77 Menschen bei dem Doppelanschlag in Oslo und auf der Insel Utöya am 22. Juli eingeräumt. Der 32-jährige Rechtsextremist hält sich jedoch im juristischen Sinne für unschuldig, da er mit dem Anschlag Norwegen und Europa retten wollte. Er habe eine kulturelle Revolution auslösen und Europa vom Islam befreien wollen, hatte Breivik in einer Vernehmung gesagt.

Unterdessen wollten am Freitag und Samstag Überlebende, Verwandte sowie enge Freunde der Anschlagsopfer Utöya besuchen, um an dem Schauplatz des Massakers zu trauern. Rund 1.500 Menschen wurden auf der Insel erwartet. Er hoffe, dass der Aufenthalt den Familien dabei helfe, den tragischen Verlust aufzuarbeiten, erklärte der Direktor der norwegischen Gesundheitsbehörde Bjoern Inge Larsen.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vater will Tochter vor Belästigung schützen und wird angezündet
Grausamer Fall in Indien: Ein Vater in Indien hat den Versuch, seine 16 Jahre alte Tochter vor sexueller Belästigung zu schützen, mutmaßlich mit dem Leben bezahlt.
Vater will Tochter vor Belästigung schützen und wird angezündet
Hund-Wolf-Mischlinge werden möglicherweise getötet
Sechs Wolf-Mischlinge lassen in Thüringen die Emotionen hochkochen. Der Abschuss der Tiere liegt auf dem Tisch. Weil der Vater ein Hund ist.
Hund-Wolf-Mischlinge werden möglicherweise getötet
Dieser sensationelle Fund könnte die Menschheitsgeschichte revolutionieren
Was Forscher bei einer Grabung am Ur-Rhein entdeckt haben, könnte von großer Bedeutung für die Menschheitsgeschichte sein. Der knapp zehn Millionen Jahre alte Fund wirft …
Dieser sensationelle Fund könnte die Menschheitsgeschichte revolutionieren
Mann rammt Radiomoderatorin Messer in den Hals
Schock beim Radiosender Ekho Moskvy: Ein Mann hat am Montag einer Moderatorin des kremlkritischen Radiosenders mit einem Messer in den Hals gestochen.
Mann rammt Radiomoderatorin Messer in den Hals

Kommentare