+
Der norwegische Attentäter Anders Behring Breivik hat den Rücktritt der Regierung in Oslo und eine Untersuchung seiner geistigen Gesundheit durch japanische Spezialisten verlangt.

Norwegen-Killer stellt Forderungen

Oslo - Der norwegische Attentäter Anders Behring Breivik hat den Rücktritt der Regierung in Oslo und eine Untersuchung seiner geistigen Gesundheit durch japanische Spezialisten verlangt.

Sein Anwalt Geir Lippestad sagte der Nachrichtenagentur AP am Dienstag, sein Mandant habe ihm eine lange Liste mit “unrealistischen“ Forderungen übergeben.

Von deren Erfüllung will Breivik abhängig machen, ob er Informationen über zwei Terrorzellen preisgibt, mit denen er in Kontakt gestanden haben will. Als Begründung für seine Forderung nach japanischen Spezialisten habe er gesagt, diese verstünden “die Idee und den Wert der Ehre“. Zudem habe er eine umfassende politische Reform verlangt, bei der ihm eine Schlüsselrolle zugewiesen werden solle. “Seine Forderungen beinhalten den geschlossenen Umsturz der norwegischen und europäischen Gesellschaften“, sagte Lippestad. “Das zeigt, dass er nicht versteht, in welcher Situation er sich befindet.“

Blutbad in Norwegen

Schockierende Bilder: Blutbad in Norwegen

Bei einem von Breivik verübten Doppelanschlag am 22. Juli waren insgesamt 77 Menschen ums Leben gekommen. Der 32-Jährige gestand die Taten und erklärte, diese seien Teil einer Kulturrevolution gegen eine “Islamisierung“ Europas. Bisher gebe es keine Anhaltspunkte dafür, dass der Attentäter von anderen Rechtsextremisten Hilfe erhalten habe, erklärten Ermittler.

Unterdessen hat die Polizei ihre Ermittlungen am Schauplatz des Bombenanschlags im Osloer Regierungsviertel beendet, wie Staatsanwalt Christian Hatlo am späten Dienstag auf einer Pressekonferenz bekannt gab. Die Sicherung von Beweismitteln auf Utöya dauerte jedoch noch an. Rettungskräfte hätten nun begonnen, das Jugendlager auf der Insel zu säubern und persönliche Gegenstände der Opfer einzusammeln und zurückzugeben, sagte Hatlo.

ap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

16 Tote bei Busunglück in Italien
Sie waren in Frankreich und wollten zurück in ihre Heimat Ungarn, als ihr Bus in Italien in Flammen aufgeht. Bei dem tragischen Unglück nahe Verona sterben zahlreiche …
16 Tote bei Busunglück in Italien
Drei weitere Menschen aus Unglückshotel in Italien gerettet
Rom (dpa) - Aus dem von einer Schneelawine verschütteten Hotel im italienischen Erdbebengebiet sind drei weitere Menschen gerettet worden. Sie seien von Feuerwehrleuten …
Drei weitere Menschen aus Unglückshotel in Italien gerettet
16 junge Menschen sterben bei Busunglück in Verona
Verona - Bei einem schweren Busunglück nahe Verona in Italien sind 16 Menschen ums Leben gekommen. 39 Reisende seien verletzt worden, teilte die Feuerwehr am …
16 junge Menschen sterben bei Busunglück in Verona
Musste Frau aus religiösen Gründen sterben? 
Heilbronn - Er soll eine schlafende Seniorin getötet und danach arabische Schriftzeichen mit religiösen Botschaften im Haus hinterlassen haben. Vor dem Heilbronner …
Musste Frau aus religiösen Gründen sterben? 

Kommentare