Norwegen-Massaker: Film-Trailer empört 

Oslo - Ein geplanter US-Film über das Blutbad auf der Insel Utøya sorgt in Norwegen für Verärgerung. Ein Trailer zu dem noch nicht fertiggestellten Film wurde aus dem Internet entfernt.

Laut Zeitung “VG“ am Sonntag forderte die Osloer Polizei die Produzenten dazu auf. Für die Angehörigen der 69 Todesopfer sei das Filmprojekt namens “Utøya Island“ eine Qual. Der Film sei taktlos, kritisierte ein Rechtsanwalt der sozialdemokratischen Jugend.

Das Video ist über die Internetplattform YouTube verbreitet worden. Der amerikanische Filmproduzent George Anton erklärte, einer der Beweggründe für das Projekt sei es, für strengere Waffengesetze zu werben. Der Trailer zeigt einige der mörderischen Geschehnisse auf der Insel nahe Oslo.

Schockierende Bilder: Blutbad in Norwegen

Schockierende Bilder: Blutbad in Norwegen

Der geständige Rechtsradikale Anders Behring Breivik hatte dort am 22. Juli 69 Teilnehmer eines sozialdemokratischen Jugend-Sommerlagers umgebracht. Zuvor hatte er eine Bombe im Osloer Regierungsviertel detonieren lassen. Dabei starben acht Menschen. dpa

Rubriklistenbild: © screenshot youtube

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Autofahrer wenden in Rettungsgasse auf Autobahn
Oldenburg (dpa) - In der Rettungsgasse eines Staus haben mehrere Auto- und Lastwagenfahrer nach einem schweren Unfall auf der Autobahn 29 in Oldenburg gewendet. Danach …
Autofahrer wenden in Rettungsgasse auf Autobahn
Streit um Zahl der Fipronil-Eier geht weiter
Hannover (dpa) - Im Fipronil-Skandal um belastete Eier hat der niedersächsische Landwirtschaftsminister Christian Meyer (Grüne) seine Attacken gegen …
Streit um Zahl der Fipronil-Eier geht weiter
Mehr als 600 Überreste menschlicher Knochen entdeckt
Im mexikanischen Drogenkrieg wurden seit 2006 mehr als 186.000 Menschen getötet, etwa 30.000 weitere gelten landesweit als vermisst. Nun wurden in einem Massengrab mehr …
Mehr als 600 Überreste menschlicher Knochen entdeckt
Apotheker aus Bottrop lieferte Krebspräparate in sechs Bundesländern
Ein Apotheker aus Bottrop soll von Januar 2012 bis zu seiner Festnahme im November 2016 in 61.980 Fällen gegen das Arzneimittelgesetz verstoßen haben. Nach Erkenntnissen …
Apotheker aus Bottrop lieferte Krebspräparate in sechs Bundesländern

Kommentare