Norwegen: Touristen sterben unter Lawine

Oslo - Eine Gruppe von Ski-Touristen ist in Norwegen von einer Lawine überrascht worden. Für fünf Begleiter kam jede Hilfe zu spät. Bewohner der Region nennen den Gipfel den „tödlichen Berg“.

Bei einem Lawinenunglück in Norwegen sind am Montag fünf ausländische Wintersport-Touristen ums Leben gekommen. Die Gruppe von insgesamt zwölf Skifahrern wurde im Norden des Landes von dem etwa einen Kilometer breiten Schneebrett überrascht. Einen Verschütteten konnten die Bergungskräfte lebend befreien, wie die Polizei mitteilte.

Mit Hilfe von Suchgeräten, die sie bei sich trugen, konnten die Verschütteten in den Schneemassen geortet werden. „Die letzte Leiche wurde unter sechs Metern Schnee gefunden“, sagte Einsatzleiter Gaute Austeggen dem Fernsehsender NRK. Die Nationalität der Toten war zunächst nicht bekannt. Zu der Gruppe gehörten unter anderem Wintersportler aus Frankreich und der Schweiz.

An dem Rettungseinsatz auf dem 1288 Meter hohen Berg Sorbmegaisa in der nordnorwegischen Provinz Troms nahmen etwa 30 Helfer und mehrere Spürhunde teil. Sorbmegaisa bedeutet in der Sprache der im Norden Skandinaviens lebenden Samen so viel wie „der tödliche Berg“. Der aus dem Schnee gerettete Mann befand sich nach Angaben der Universitätsklinik in Tromsö am Abend in einem stabilen Gesundheitszustand.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Explosion bei Ariana-Grande-Konzert - 19 Tote bestätigt
Manchester: Bei einem Konzert von Ariana Grande gab es offenbar mindestens eine Explosion. Die Polizei hat 19 Tote bestätigt.
Explosion bei Ariana-Grande-Konzert - 19 Tote bestätigt
Der älteste Vormensch könnte aus Europa statt Afrika stammen
In Afrika trennten sich mit der Entwicklung der ersten Vormenschen die Wege von Menschen und Menschenaffen - das nehmen viele Experten an. Es könnte aber auch ganz …
Der älteste Vormensch könnte aus Europa statt Afrika stammen
Wie eine große Firma: Europaweite Einbrecherclans aufgespürt
Mädchen auf Einbruchstour: Die Münchner Polizei hat Mitglieder einer Bande dingfest gemacht - und spricht von internationalen Strukturen mit womöglich 500 Tätern.
Wie eine große Firma: Europaweite Einbrecherclans aufgespürt
Unglaubliches Video: Seelöwe reißt Mädchen ins Wasser
Damit hätte wohl niemand gerechnet: Ein kleines Mädchen möchte mit ihrer Familie die Seelöwen an einem Pier in Vancouver füttern. Plötzlich taucht eines der Tiere auf …
Unglaubliches Video: Seelöwe reißt Mädchen ins Wasser

Kommentare