Tödliche Messer-Attacke in Giesing: 43-Jähriger stirb

Tödliche Messer-Attacke in Giesing: 43-Jähriger stirb

NPD-Kundgebung: Leipzig will Totalverbot

Leipzig - Die Stadt Leipzig will in letzter Minute einen Aufmarsch der rechtsextremen NPD gerichtlich verhindern und geht auch gegen Protestveranstaltungen vor. Welchen Grund die Stadt anführt:

Die Begründung: Polizeinotstand. Das Leipziger Verwaltungsgericht hob am Freitagnachmittag das Verbot der Stadt gegen die NPD-Kundgebung auf. Ein Teil der von Leipzig untersagten Protestveranstaltungen wurde genehmigt. Gegen die Entscheidungen des Leipziger Verwaltungsgerichts legte die Stadtverwaltung Beschwerde beim Sächsischen Oberverwaltungsgericht ein, wie ein Sprecher bestätigte. Die Entscheidung der obersten Verwaltungsrichter stand am Freitagabend noch aus.

Ursprünglich wollten die Rechtsextremen ihre Kundgebung samt Rock-Konzert am geschichtsträchtigen Völkerschlachtdenkmal abhalten. Die Leipziger Verwaltungsrichter verlegten den Kundgebungsort in die Nähe des Hauptbahnhofs.

Die Stadt Leipzig hatte außer dem NPD-Aufmarsch auch sämtliche Protestveranstaltungen des Aktionsbündnisses “Leipzig nimmt Platz“ untersagt. Dagegen waren bei Gericht mehrere Anträge, sogenannte Eilschutzverfahren, eingegangen.

Die meistgesuchten Nazi-Verbrecher

Die meistgesuchten Nazi-Verbrecher

Das Gericht genehmigte Gegenkundgebungen der Gewerkschaft Verdi, der Jusos, der Grünen, der Linken und des Courage-Vereins in “Rufweite“ zur NPD. Weitere Mahnwachen und Kundgebungen im Stadtgebiet blieben untersagt. Die Polizei müsse ihre Kräfte auf das Gebiet um den Hauptbahnhof konzentrieren, hieß es.

Leipzig hatte sein Totalverbot auf eine Gefahrenprognose der Polizei gestützt. Es stünden nicht genügend Kräfte zur Verfügung, um die Veranstaltungen abzusichern. Dem folgte das Verwaltungsgericht nur bedingt. Die Versammlungsfreiheit habe einen sehr hohen Rang. Deshalb seien an Verbote wegen Polizeinotstands sehr hohe Anforderungen zu stellen.

Das Völkerschlachtdenkmal war in der Vergangenheit immer wieder Aufmarsch-Ort für rechte Demonstrationen. Das monumentale Denkmal ist das markanteste Wahrzeichen der Stadt und erinnert an die Völkerschlacht bei Leipzig.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schwerer Unfall auf deutscher Fregatte: „Standen vor einer gleißenden Feuerwand“
Auf der deutschen Fregatte "Sachsen" hat es beim Abfeuern einer Flugabwehrrakete einen schweren Unfall gegeben.
Schwerer Unfall auf deutscher Fregatte: „Standen vor einer gleißenden Feuerwand“
Erste Familien starten in die Sommerferien
Wenn drei benachbarte Bundesländer gleichzeitig in die Sommerferien gehen, herrscht an Deutschlands größtem Flughafen in Frankfurt Hochbetrieb. Viele haben sich darauf …
Erste Familien starten in die Sommerferien
Panische Ratte frisst Geld in indischem Bankautomaten
Tinsukia (dpa) - Eine Ratte hat sich in Indien eine Mahlzeit im Wert von mehr als 15.000 Euro gegönnt - in Form von Geldscheinen in einem Bankautomat.
Panische Ratte frisst Geld in indischem Bankautomaten
Vermisste Tramperin Sophia L. offenbar in Oberfranken getötet
Seit mehr als einer Woche wird die 28-jährige Sophia L. vermisst. Einem spanischen Medienbericht zufolge wurde jetzt ihre Leiche an einer Tankstelle gefunden. Polizei …
Vermisste Tramperin Sophia L. offenbar in Oberfranken getötet

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.