+
US-Präsident Donald Trump spricht bei einer Konferenz der Waffenlobby National Rifle Association (NRA). Foto: Mike Stewart/AP/Archiv

US-Waffenlobby

NRA klagt gegen verschärftes Waffenrecht in Florida

Kaum ist das neue Waffengesetz unterzeichnet, gibt es schon Protest von der NRA. Die US-Waffenlobby hält die Verschärfung der Regeln im Bundesstaat Florida für verfassungswidrig.

Tallahassee (dpa) - Die US-Waffenlobby NRA klagt gegen ein neues Gesetz im Bundesstaat Florida, das den Gebrauch und Erwerb von Schusswaffen strikter regelt.

Mit der neuen Regelung würden gesetzestreue Waffenbesitzer für die kriminellen Handlungen einer "gestörten Person" bestraft, sagte der Chef des NRA-Instituts für Rechtsmaßnahmen, Chris W. Cox, laut einem Bericht des Senders CNN am Freitag (Ortszeit). "Die Sicherung unserer Schulen und der Schutz der Verfassungsrechte von Amerikanern schließen sich nicht gegenseitig aus", so Cox.

Die NRA stößt sich demnach besonders an der Heraufsetzung des Mindestalters für den Waffenkauf von 18 auf 21 Jahre. Bei 18-Jährigen handle es sich um Erwachsene, die ihre Rechte ausüben dürfen sollten, argumentieren die Lobbyisten. Die Klage wurde im Bezirk Northern Distrikt in Florida eingereicht.

Floridas republikanischer Gouverneur Rick Scott hatte erst kurz zuvor am Freitag das neue Gesetz unterzeichnet. Unter anderem wird darin das Mindestalter für den Waffenerwerb auf 21 Jahre hochgesetzt. Ferner müssen Waffenkäufer eine Wartezeit von drei Tagen in Kauf nehmen, um Affekthandlungen vorzubeugen. Bestimmte Bedienstete an Schulen in Florida sollen künftig Schusswaffen zur Abschreckung und Verteidigung gegen mögliche Angreifer tragen dürfen.

Ein 19-Jähriger hatte am 14. Februar an einer High School in der Stadt Parkland 17 Menschen erschossen, darunter zahlreiche Schülerinnen und Schüler. Der Schütze wurde festgenommen. Er hatte die Waffen legal gekauft, obwohl bekannt war, dass er seit langer Zeit psychische Probleme hatte und verhaltensauffällig war.

Die NRA hatte bereits im Vorfeld gegen das Gesetz protestiert. Aktivisten, die sich gegen Schusswaffen aussprechen, geht das Gesetz dagegen nicht weit genug.

CNN-Bericht

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Leiche in Bremen entdeckt - jetzt ist klar, wer der Tote ist
Eine männliche Leiche ist am Dienstag in Bremen-Gröpelingen gefunden worden. Zeugen hatten den toten Körper im Grünzug West entdeckt. Jetzt wurde der tote Mann von der …
Leiche in Bremen entdeckt - jetzt ist klar, wer der Tote ist
Ex-Knacki Jens hat keine Lust auf Arbeit -  er will lieber „Schnitzel essen“ 
Jens B. (26) wurde schon in jungen Jahren straffällig. Auch nachdem er seine Haftstrafe abgesessen hat, zeigt er keine Reue für seine Taten. Kann so ein Neustart …
Ex-Knacki Jens hat keine Lust auf Arbeit -  er will lieber „Schnitzel essen“ 
„Kartoffelotto“ streitet sich mit der Polizei - 300 Kilo Erdäpfel und Böhmermann bringen Versöhnung
Der Streit zwischen dem Twitter-Nutzer „Kartoffelotto“ und der Polizei, in den sich auch Moderator Jan Böhmermann eingeschaltet hat, wird dank 300 Kilo Kartoffeln …
„Kartoffelotto“ streitet sich mit der Polizei - 300 Kilo Erdäpfel und Böhmermann bringen Versöhnung
Junge Frau entspannt an Bushaltestelle - dann sieht sie plötzlich etwas Perverses
Eine junge Frau entspannt an einer Bushaltestelle im Flörsheimer Stadtteil Weilbach - dann sieht sie etwas Perverses, wie die Polizei mitteilt.
Junge Frau entspannt an Bushaltestelle - dann sieht sie plötzlich etwas Perverses

Kommentare