NRW: 30.000 Tiere wegen Geflügelpest getötet

Gütersloh - In Nordrhein-Westfaen ist wieder eine Geflügelpest ausgebrochen. Es handelt sich zwar nicht um den gefährlichen Virus H5N1, der vor fünf Jahren um sich gegriffen hat, trotzdem wurden 30.000 Tiere getötet.

Aus Angst vor der Ausbreitung der Geflügelgrippe sind in Ostwestfalen bislang mehr als 30 000 Tiere getötet worden. Bis Dienstagabend sollen weitere mehr als 30 000 Tiere gekeult werden, teilte die Kreisverwaltung Gütersloh am Montag mit. Bislang seien vier Betriebe mit insgesamt fünf Standorten betroffen.

Die Tiere seien allerdings nicht an dem gefährlichen Virus vom Typ H5N1 erkrankt, der vor fünf Jahren auch schwere Erkrankungen bei Menschen zur Folge hatte. Im ganzen Landkreis gebe es 3,5 Millionen Stück Geflügel. Schwerpunkt der Seuche ist der Süden um die Stadt Rietberg. Bis Dienstag gilt ein strenges Transportverbot für Geflügel aus fünf Kommunen des südlichen Kreisgebietes.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

15.000-Volt-Leitung stürzt auf ICE
Hamburg - Schreck im Hamburger Hauptbahnhof: Eine Oberleitung reißt und stürzt auf einen einfahrenden Zug. Hunderte Fahrgäste sitzen stundenlang fest.
15.000-Volt-Leitung stürzt auf ICE
Kim Dotcom darf an die USA ausgeliefert werden
Auckland - Der deutsche Internetunternehmer Kim Dotcom darf in die USA ausgeliefert werden. Das entschied ein Gericht in Neuseeland am Montag.
Kim Dotcom darf an die USA ausgeliefert werden
Polizist erschießt mutmaßlichen Einbrecher
Herten - In einer Wohnung in Herten (Nordrhein-Westfalen) schießt ein Polizist auf einen mutmaßlichen Einbrecher. Der Mann soll Beamte angegriffen haben.
Polizist erschießt mutmaßlichen Einbrecher
Hitlers rotes Telefon versteigert
Washington - Ein rotes Telefon aus dem Besitz von Adolf Hitler ist in den USA versteigert worden. Über den Apparat hatte Hitler seine letzten Befehle erteilt.
Hitlers rotes Telefon versteigert

Kommentare