Harte Kritik an Wirten

Köln: Kneipen-Gäste trinken Gläser aus und glauben, es sei Schnaps - dann erfahren sie, was wirklich drin war 

  • Armin T. Linder
    vonArmin T. Linder
    schließen

Unangenehme Verwechslung in Köln: Gierig haben die Besucher einer Gaststätte einige Gläser auf Ex gekippt. Und erst dann erfahren, was drin war.

  • Panne in einer Kneipe in Köln während der Corona-Krise.
  • Gäste haben Gläser auf Ex geleert.
  • Erst danach erfuhren sie, was drin war.

Unser Artikel vom 22. Mai 2020:

Köln - Die Gaststätten öffnen in der Corona-Krise* nach und nach wieder. Entsprechend groß ist die Sehnsucht und der Ansturm mancher. Doch als etwas zu gierig haben sich nun einige Besucher eines Lokals in Köln erwiesen. Sie haben Schnapsgläser auf Ex runtergekippt - und erst später erfahren, was es wirklich war. Spätestens durch den Facebook-Post der Betreiber.

Köln: Kneipen-Gäste kippen vermeintlichen Schnaps - der gar keiner ist

Passiert ist es im Lokal „Bagatelle“. Dort standen offenbar einige Gläschen parat mit einer klaren Flüssigkeit. Schnaps? Nee! „Liebe Väter, wir verstehen ja, dass ihr gestern wegen heute schon sehr durstig gewesen seid“, heißt es in dem Facebook-Post vom 21. Mai. „ABER bitte sauft nicht unser liebevoll abgefülltes Desinfektionszeug.“ Einen anderen Corona-Witz hat sich indes auch ein Münchner Lokal erlaubt.

So richtig clever war‘s aber auch von den Angestellten nicht, wird in einem Facebook-Post* des Lokals eingeräumt, das von den Wirten Daniel und Reja Rabe betrieben wird. „Wir geben zu, eventuell war es etwas fahrlässig, es in kleine Fläschchen zu füllen und auf jeden Tisch zu stellen. Aber dass es dann mehrfach auf Ex getrunken wird und anscheinend für Grappa oder Obstler gehalten wird, damit hatten wir dann doch nicht gerechnet.“ Die Macher reagieren prompt: „Ab heute sind kleine Aufkleber drauf, dort steht „Bagatelle Désinfection“ drauf. Das ist dann also kein leckeres Destillat und Vatertagsgeschenk, sondern desinfiziert euch bitte die Hände damit.“

Köln: Gäste trinken nach Coronavirus-Panne in Lokal ganz normal weiter

Desinfektionsmittel zu trinken, ist sicherlich nicht gesund. Aber immerhin ist in dem Restaurant in Köln nicht viel passiert, wie der Express berichtet. Es seien „nur“ 10 Milliliter gewesen, die Gäste hätten sich nicht übergeben müssen und normal weitergetrunken.

Viele Facebook-Nutzer nehmen die Panne aus Köln mit Humor, andere kritisieren das Lokal. „Eine klare Flüssigkeit, in kleinen verkorkten Flaschen, ohne jedes Etikett, auf den Tischen eines Lokals ... Was könnte hier wohl schief gehen? Sorry, aber man verpackt keine Desinfektion- und Reinigungsmittel in Gefäße, die mit Trinkflaschen verwechselt werden können. Ich selbst hätte wohl zuviel Hemmung gehabt, einfach irgendwas zu trinken was ich nicht bestellt habe, aber das bei DER Verpackung Desinfektionsmittel drin ist, darauf wäre ich nie gekommen! Da gehört unbedingt eine Deklaration drauf“, schreibt ein Nutzer - nicht das einzige Statement in diese Richtung. „Beruhigt euch, wir haben es wieder im Griff“, schrieb das Lokal dann in einem weiteren Post - und zeigte die neuen Etiketten:

Peinlich wurde es in Köln auch einst, als ein absoluter Megastar aufgetaucht ist*. Spott muss sich indes Bastian Schweinsteiger gefallen lassen - teilweise sogar richtig bösen.

Erfurt: Kinder haben bei einem Freibad einen schockierenden Fund gemacht.

Köln: Große Trauer um eine Szene-Legende - die Todesursache ist kein Geheimnis

Ein Blitzerfoto könnte einem Mann in NRW zum Verhängnis werden.

Berlin: Ein Magazin wird wegen der Corona-Krise nach 43 Jahren eingestellt

lin

Rubriklistenbild: © Bagatelle bei Facebook

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Zweifel an Drostens neuer Corona-Strategie: „Wirksam, aber nicht wünschenswert“
Virologe Christian Drosten befürwortet eine neue Strategie zur Pandemiebekämpfung. Ein Epidemiologe bezeichnet diese Cluster-Testung als „nicht wünschenswert“.
Zweifel an Drostens neuer Corona-Strategie: „Wirksam, aber nicht wünschenswert“
Alarm am Mont Blanc: Riesiger Gletscher-Teil droht abzustürzen - Evakuierung in Italien
Alarm in Norditalien: Ein Teil eines Gletschers unterhalb des Mont Blanc droht einzustürzen. Einheimische und Touristen wurden bereits aus der Gefahrenzone gebracht.
Alarm am Mont Blanc: Riesiger Gletscher-Teil droht abzustürzen - Evakuierung in Italien
Forscher befürchten fast 300.000 Corona-Tote in den USA
Aktuell werden in den USA rund 60.000 Neuinfektionen pro Tag registriert. Nun prognostizieren Forscher bis Anfang Dezember fast 300.000 Corona-Tote. Sollte die …
Forscher befürchten fast 300.000 Corona-Tote in den USA
Wut auf deutsche Corona-Sommerurlauber: Brandbrief über Müllchaos - Zustände „immer schlimmer“
„Aus dem Leben einer Reinigungskraft" - auf Facebook berichtet eine Nutzerin von schlimmen Zuständen in der Branche. Die Lage werde immer beschämender. Die Wut auf …
Wut auf deutsche Corona-Sommerurlauber: Brandbrief über Müllchaos - Zustände „immer schlimmer“

Kommentare