+
Die Polizei hatte in den Bordellen im Raum Nürnberg Fahndungsaufrufe in fünf verschiedenen Sprachen verteilt. Foto: Nicolas Armer

Fahndungserfolg

Nürnberger Prostituiertenmorde: Tatverdächtiger festgenommen

Nach den Nürnberger Prostituiertenmorden wird ein dringend Tatverdächtiger festgenommen. Die Polizei verhört ihn. Sie macht zur Identität des Mannes aber noch keine Angaben.

Nürnberg (dpa) - Im Fall der zwei ermordeten Prostituierten in Nürnberg ist ein dringend Tatverdächtiger festgenommen worden. Gegen den Mann erging Haftbefehl, wie ein Polizeisprecher mitteilte.

Aus ermittlungstaktischen Gründen machte die Polizei zunächst keine Angaben zur Identität des Mannes oder zu Details der Festnahme. Am Montag wollen die Ermittler auf einer Pressekonferenz Näheres bekanntgeben. Zuerst hatten die "Nürnberger Nachrichten" online über die Festnahme berichtet.

Am 24. Mai war in Nürnberg eine 22-jährige rumänische Prostituierte ermordet worden. Am Pfingstmontag wurde dann eine 44 Jahre alte Chinesin umgebracht. Die Polizei ging von Anfang an davon aus, dass beide Taten im Zusammenhang standen. Dies legten die Obduktionsergebnisse und die "Auffindesituationen an den Tatorten" nahe, hatte es geheißen.

Die beiden ermordeten Frauen waren erst seit kurzem in Nürnberg, und beide Taten ereigneten sich in sogenannten Modellwohnungen. Diese Einzimmer-Apartments in Mehrfamilienhäusern werden von den Prostituierten meist nur für eine bis drei Wochen angemietet. Denn viele der Frauen halten sich nur kurz in einer Stadt auf. Sie reisen europaweit herum.

Die Ermittler hatten am Freitag in den Bordellen im Raum Nürnberg Fahndungsaufrufe in fünf verschiedenen Sprachen verteilt. 60 Beamte hatten dazu alle rund 240 bordellartigen Einrichtungen im Raum Nürnberg abgeklappert. In die Suche nach dem Täter war auch das Landeskriminalamt eingebunden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Todesschütze von Konstanz stand unter Drogen
Der 34-Jährige, der vor mehr als drei Wochen einen Türsteher vor einer Diskothek in Konstanz erschoss, stand zur Tatzeit erheblich unter Drogen und Alkohol. 
Todesschütze von Konstanz stand unter Drogen
Warum dieses Koala-Baby in der Wildnis keine Chance hätte
Mit seinem weißen Fell ist das Koala-Baby Joey aus dem Australia Zoo wahrlich eine Seltenheit. So süß es aussieht, in der Wildnis hätte es genau deshalb schlechte …
Warum dieses Koala-Baby in der Wildnis keine Chance hätte
Bahnsperrung im Rheintal löst Kritik an Bahn und Bund aus
Ein Tunnel sackt ab und eine der wichtigsten Bahnstrecken Europas ist von einem Tag auf den anderen unterbrochen. Nun mehrt sich Kritik an der Krisenkommunikation der …
Bahnsperrung im Rheintal löst Kritik an Bahn und Bund aus
Zahl der Verkehrstoten deutlich gestiegen
Über 1500 Menschen sind von Januar bis Juni auf deutschen Straßen gestorben - mehr als im Vorjahreszeitraum. Das Risiko, bei einem Unfall zu sterben, ist in den …
Zahl der Verkehrstoten deutlich gestiegen

Kommentare