Nummer zwei der Al-Kaida offenbar getötet

Washington - Herber Schlag für Al-Kaida: US-Medien zufolge ist wenige Monate nach dem Tod Bin Ladens auch der Vize des Terrornetzes nicht mehr am Leben. Er soll bei Angriff mit einer Drohne getötet worden sein.

Die angebliche Nummer zwei des Terrornetzwerkes Al-Kaida, der Libyer Atiyah Abd al-Rahman, ist nach US-Medienberichten in Pakistan bei einem Drohnenangriff getötet worden. Al-Rahman sei bereits am 22. August in dem pakistanischen Stammesgebiet Waziristan an der Grenze zu Afghanistan ums Leben gekommen, meldeten der US-Sender FoxNews und die “New York Times“ unter Berufung auf US-Regierungsquellen. Von dort hieß es, Al Kaida sei damit ein empfindlicher Schlag versetzt worden.

Der Libyer sei im vergangenen Jahr zum Top-Planer des Terrornetzes von Osama bin Laden aufgestiegen, schreibt die “New York Times“ weiter. In den Monaten vor dem Tod Bin Ladens hätten beide in engem Kontakt gestanden, hieß es aus US-Geheimdienstquellen. Das habe die Auswertung tausender Dateien ergeben, die bei der Kommandoaktion gegen den Terrorchef am 2. Mai im pakistanischen Abbottabat gefunden worden seien. Bin Laden habe sich auch auf Al-Rahman verlassen, um Botschaften an andere Führer des Terrornetzes zu übermitteln.

Der Libyer habe zum absoluten inneren Zirkel Al-Kaidas gezählt, sagte ein US-Beamter. “Seine Kombination aus Hintergrund, Erfahrung und Fähigkeiten waren einzigartig bei Al-Kaida. Er wird ohne Frage nicht leicht zu ersetzen sein.“ Al-Rahman galt als Nummer zwei nach Aiman al-Sawahiri, der nach dem Tod Bin Ladens Al-Kaida-Chef wurde.

Über Einzelheiten des tödlichen Angriffs wurde zunächst wenig bekannt, wie die Zeitung weiter schreibt. Seit der Tötung Bin Ladens habe es aber ständig Attacken mit den unbemannten Flugrobotern auf Verstecke in der unwegsamen Bergregion gegeben.

Al-Rahman hatte sich nach Angaben der US-Regierung bereits als Jugendlicher Bin Laden angeschlossen. Sein Alter wird auf Ende 30 geschätzt. Al-Rahman galt als Sprengstoffexperte. Der gebürtige Libyer war vom ehemaligen Al-Kaida-Chef Osama bin Laden zum Iran-Beauftragten bestimmt worden und sollte neue Terroristen rekrutieren. Er soll sich zusammen mit Bin Laden im Herbst 2001 in das schwer zugängliche afghanisch-pakistanische Grenzgebiet zurückgezogen haben.

Aus pakistanischen Geheimdienstkreisen hatte es bereits im Oktober 2010 geheißen, Al-Rahman sei bei einem US-Drohnenangriff in Pakistan ums Leben gekommen. Zwei Raketen hätten ein Fahrzeug getroffen, mit dem er im Gebiet Khushali unterwegs gewesen sei.

Geheimdienst: Keine Informationen über Al-Kaida-Vize

Vertreter der pakistanischen Sicherheitsbehörden haben nach eigenen Angaben keine Informationen über die Tötung von Al-Rahman. Auch über den letzten Aufenthaltsort des Libyers Atiyah Abd al-Rahman gebe es keinerlei Erkenntnisse, sagten am Sonntag zwei Geheimdienstmitarbeiter, die anonym bleiben wollten.

Regierung und Sicherheitskräfte in Pakistan äußern sich gewöhnlich nicht zu Berichten über Opfer von US-Drohnenangriffen. Offiziell lehnt Islamabad die Luftschläge ab, duldet sie aber.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ist Glyphosat schuld? Krebskranker verklagt  Monsanto
Der Unkrautvernichter Glyphosat steht im Verdacht krebserregend zu sein. Ein Amerikaner ist sich sicher. In den USA hat der 46-Jährige nun den Staatgutriesen Monsanto …
Ist Glyphosat schuld? Krebskranker verklagt  Monsanto
Frau folgt Rat ihres Gynäkologen - jetzt will sie 50.000 Euro von ihm
Eine Frau aus Minden-Lübbecke hat ihren Gynäkologen vor das Oberlandesgericht in Hamm gezerrt. Sie fordert von dem Frauenarzt Schadensersatz und verlangt Unterhalt für …
Frau folgt Rat ihres Gynäkologen - jetzt will sie 50.000 Euro von ihm
Eltern mit wenig Bildung: Kinder landen vor Bildschirmen
Wenn die Eltern lesen, lesen auch die Kinder. Wenn die Eltern auf Bildschirme starren, tun es ihnen die Kleinen gleich. Besonders in bildungsfernen Familien kommt es …
Eltern mit wenig Bildung: Kinder landen vor Bildschirmen
Schatzsucher unterschlagen Münzen aus dem Mittelalter
Stuttgart (dpa) - Zwei Schatzsucher aus Baden-Württemberg sollen den Fund von rund 10 000 Münzen aus dem Mittelalter monatelang unterschlagen haben.
Schatzsucher unterschlagen Münzen aus dem Mittelalter

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.