Der Winter 2014/2015 kann bisher allenfalls eine durchwachsene Bilanz vorweisen. Foto: Frank Rumpenhorst
+
Der Winter 2014/2015 kann bisher allenfalls eine durchwachsene Bilanz vorweisen.

Lawinengefahr gestiegen

Tief "Mischka" schickt Regen und später Schnee

Offenbach/München - Erst Regen, dann Schnee - mit einem Ausläufer von Tief "Mischka" kommen heute in Deutschland Niederschläge auf.

Zunächst falle bis in recht hohe Lagen meist Regen, später werde es überall winterlich, sagte Meteorologin Sabine Krüger vom Deutschen Wetterdienst (DWD).

Bis zum Wochenende müsse dann fast überall mit Schneeschauern gerechnet werden. Nur im Süden werde die Schneefallgrenze am Donnerstag vorübergehend etwas steigen.

Unterdessen ist die Lawinengefahr in den bayerischen Alpen deutlich gewachsen. In Hochlagen oberhalb von 1600 Metern herrsche nun erhebliche Lawinengefahr und damit die dritthöchste der fünf Warnstufen, teilte der Lawinenwarndienst Bayern am Dienstag in München mit. Etwas geringer ist die Gefahr unterhalb von 1600 Metern, dort wird die Lawinengefahr als mäßig eingestuft.

In den vergangenen Tagen seien im deutschen Alpenraum vereinzelt bis zu 60 Zentimeter Schnee gefallen. In den kommenden Tagen soll sich die Lawinengefahr nicht wesentlich ändern.

Lawinenlagebericht

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Versuchter Totschlag in Heidelberg: Mann schießt Feuerwerksraketen auf Ehefrau
Die Polizei Heidelberg ermittelt derzeit wegen eines versuchten Tötungsdelikts. Ein Mann soll Feuerwerkskörper auf seine Ehefrau geschossen haben. Diese kann sich noch …
Versuchter Totschlag in Heidelberg: Mann schießt Feuerwerksraketen auf Ehefrau
Öl-Desaster vor Mauritius: Riss in Frachter wird größer
Bei der Öl-Katastrophe vor Mauritius verschärft sich die Lage auf dem havarierten Frachter. Mit Hochdruck wird versucht, den restlichen Treibstoff abzupumpen. …
Öl-Desaster vor Mauritius: Riss in Frachter wird größer
Vermisst: Mann (58) aus Wiesbaden kehrte nicht wieder heim
Die Polizei sucht nach einem Mann aus Wiesbaden, der nicht wieder in seine Wohnung zurückgekehrt ist. Der Vermisste könnte sich in einer hilflosen Lage befinden.
Vermisst: Mann (58) aus Wiesbaden kehrte nicht wieder heim
Russland lässt als weltweit erstes Land Corona-Impfstoff zu
Der weltweite Wettlauf um einen Corona-Impfstoff scheint entschieden: Russland ist mit der ersten staatlichen Zulassung vorgeprescht und feiert seinen "Sputnik-Moment". …
Russland lässt als weltweit erstes Land Corona-Impfstoff zu

Kommentare