+
Barack Obama gibt mit seiner Erklärung Bundesgelder für die betroffene Region frei.

Obama erklärt Mississippi zum Katastrophengebiet

Washington - Das historische Hochwasser im Staat Mississippi zwingt US-Präsident Barack Obama zum Handeln. Er erklärte die durch Überflutungen stark gebeutelte Region zum Katastrophengebiet.

US-Präsident Barack Obama hat den Bundesstaat Mississippi wegen des historischen Hochwassers zum Katastrophengebiet erklärt. Damit gab er Bundesgelder für den Kampf gegen die seit mehr als einer Woche zunehmenden Überflutungen frei, teilte das Weiße Haus in Washington am Mittwochabend (Ortszeit) in Washington mit.

Hunderte Häuser stehen in der Region bereits unter Wasser. Die Einwohner in 14 Regierungsbezirken des Staates haben nun Zugang zu Hilfszahlungen und Darlehen, um in Übergangswohnungen zu ziehen oder ihre Häuser reparieren zu können. Nach US-Medienberichten sind viele Hausbesitzer nicht gegen Flutschäden versichert. Auch Kleinunternehmen könne durch die Anordnung des Präsidenten geholfen werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sturmtief "Thomas": Mehrere Bahnstrecken gesperrt
Berlin/Düsseldorf (dpa) - Sturmtief "Thomas" hat am Donnerstagabend auch mehrere Bahnstrecken vor allem im Westen Deutschlands lahmgelegt. Probleme gebe es am …
Sturmtief "Thomas": Mehrere Bahnstrecken gesperrt
Forscher untersuchen Alterung von Barbie im Museum
Nürnberg (dpa) - Wie hält man Barbie im Museum fit? Chemiker und Konservierungs-Wissenschaftler haben bei einem Forschungsprojekt für das Spielzeugmuseum in Nürnberg die …
Forscher untersuchen Alterung von Barbie im Museum
Zahl der Einbrüche nach Jahren wohl rückläufig 
Berlin - Jahrelang hatte die Zahl der Wohnungseinbrüche in Deutschland zugenommen. Jetzt zeichnet sich ein Rückgang ab. 
Zahl der Einbrüche nach Jahren wohl rückläufig 
Ministerium warnt vor gepanschtem Wodka
Duisburg - Das nordrhein-westfälische Verbraucherschutzministerium hat vor gepanschtem Wodka gewarnt. Das gesundheitsgefährdende Getränk namens „Diamond Vodka“ sei …
Ministerium warnt vor gepanschtem Wodka

Kommentare