Der Unfall ist der zweite schwere Rückschlag für die private Raumfahrt innerhalb weniger Tage. Foto: Michael Nelson
1 von 6
Der Unfall ist der zweite schwere Rückschlag für die private Raumfahrt innerhalb weniger Tage. Foto: Michael Nelson
Wrackteile von dem Passagier-Raumflugzeug "SpaceShipTwo" liegen in der Mojave-Wüste. Foto: Michael Nelson
2 von 6
Wrackteile von dem Passagier-Raumflugzeug "SpaceShipTwo" liegen in der Mojave-Wüste. Foto: Michael Nelson
Sir Richard Branson und Burt Rutan vor dem Raumschiff "SpaceShipTwo", angedockt am Trägerflugzeug "WhiteKnightTwo". Foto: Mark Greenberg
3 von 6
Sir Richard Branson und Burt Rutan vor dem Raumschiff "SpaceShipTwo", angedockt am Trägerflugzeug "WhiteKnightTwo". Foto: Mark Greenberg
Das Raumschiff "SpaceShipTwo" angedockt am Trägerflugzeug "WhiteKnightTwo" über dem Spaceport America in New Mexico. Foto: Mark Greenberg
4 von 6
Das Raumschiff "SpaceShipTwo" angedockt am Trägerflugzeug "WhiteKnightTwo" über dem Spaceport America in New Mexico. Foto: Mark Greenberg
Eine Rakete mit dem unbemannten US-Raumfrachter "Cygnus" explodiert beim Start in Wallops Island im US-Bundestaat Virginia. Foto: NASA TV/EPA
5 von 6
Eine Rakete mit dem unbemannten US-Raumfrachter "Cygnus" explodiert beim Start in Wallops Island im US-Bundestaat Virginia. Foto: NASA TV/EPA
Dramatischer Rückschlag für die US-Raumfahrt: Die Rakete mit Versorgungsfrachter "Cygnus" explodiert beim Start zur ISS nach wenigen Sekunden. Foto: Joel Kowsky/NASA
6 von 6
Dramatischer Rückschlag für die US-Raumfahrt: Die Rakete mit Versorgungsfrachter "Cygnus" explodiert beim Start zur ISS nach wenigen Sekunden. Foto: Joel Kowsky/NASA

Obama vertraut der Raumfahrt auch nach "SpaceShipTwo"-Absturz

Washington (dpa) - Auch nach dem tödlichen Absturz des Raumflugzeugs "SpaceShipTwo" hat US-Präsident Barack Obama Vertrauen in die amerikanischen Raumfahrtprogramme und die unterstützende Privatindustrie.

Die USA befänden sich weiter auf einem ehrgeizigen und nachhaltigen Weg, den Weltraum zu erforschen, sagte Obamas Sprecher Josh Earnest. Die kommerzielle Raumfahrtindustrie habe dem Land deutliche Vorteile verschafft. Obama sei trotz der jüngsten Rückschläge optimistisch und glaube daran, dass sich die Investitionen in die Raumfahrt lohnten.

Unter Obama wurden Teile der Programme der Raumfahrtbehörde Nasa privatisiert. Die von der Orbital Sciences Corporation gebauten "Cygnus"-Transporter koppelten erstmals 2013 an die Raumstation ISS an. Auch der "Dragon"-Raumtransporter der Firma SpaceX bringt Ladung ins All und soll künftig ebenso Astronauten zur Raumstation bringen. Die Nasa wandte sich der Entwicklung von Raumfahrzeugen mit höherer Reichweite zu.

Ernest sagte, die private Raumfahrtindustrie habe positive Auswirkungen auf die Wirtschaft und verwies auf die daraus hervorgegangenen Produkte und die Bedeutung des Wettbewerbs zwischen den Unternehmen.

Die private Raumfahrt erlitt einen heftigen Rückschlag, als vergangene Woche eine Rakete mit dem Orbital-Sciences-Frachter "Cygnus" auf dem Weg zur ISS kurz nach dem Start in Virginia explodierte. Der tödliche Unfall von "SpaceShipTwo" am Freitag weckte weitere schwere Zweifel an der Sicherheit privater Raumflugzeuge.

Der Copilot des "SpaceShipTwo" hatte einen Entriegelungshebel für die Bremse zu früh gelöst. Ob dies die Ursache für den Unfall war, steht noch nicht fest. Das Unternehmen Virgin Galactic kündigte an, weiterhin an einem zweiten "SpaceShipTwo" zu arbeiten, das bislang zu 65 Prozent fertiggestellt sei.

Mitteilungen von Virgin Galactic

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Nach Höhlen-Drama: Thai-Fußballer wieder zuhause
Das Höhlendrama glücklich beendet und jetzt auch zurück bei den Eltern: Die jungen Fußballer aus Thailand sind alle wieder gesund. Beim Abschied aus der Klinik zeigen …
Nach Höhlen-Drama: Thai-Fußballer wieder zuhause
Rettungswagen mit hochschwangerer Frau kippt um
Eigentlich soll es schnell gehen - schnell in eine Hamburger Klinik zur Entbindung. Doch dann kracht es und der Rettungswagen liegt auf der Seite.
Rettungswagen mit hochschwangerer Frau kippt um
Thai-Fußballer hoffen jetzt auf baldige Heimkehr nach Hause
Den zwölf Jungen aus der thailändischen Höhle geht es nach der Rettung immer besser. Jetzt wollen sie nach Hause - und dann auch bald in Ausland. Nicht sicher, ob jeder …
Thai-Fußballer hoffen jetzt auf baldige Heimkehr nach Hause
Bereits 200 Todesopfer nach Überschwemmungen in Japan
Okayama (dpa) - Die Zahl der Todesopfer nach den Überschwemmungen im Westen Japans ist auf 200 gestiegen. Wie örtliche Medien weiter berichteten, werden noch immer …
Bereits 200 Todesopfer nach Überschwemmungen in Japan

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.