+
12.000 Menschen haben US-Präsident in einer Petition aufgefordert, anzuerkennen, dass der US-Regierung Erkenntnisse über außerirdisches Leben vorlägen.

Obama reagiert auf Alien-Proteste

Washington - Tausende Menschen haben Barack Obama und die Regierung aufgefordert, die Existenz von Außerirdischen endlich zu bestätigen. Nun hat der US-Präsident reagiert:

Das Weiße Haus in Washington hat offiziell keinen Beweis für die Existenz von Außerirdischen. Mit dieser am Montagabend (Ortszeit) bekanntgewordenen Erklärung reagierte das Weiße Haus auf eine Online-Petition, in der Präsident Barack Obama von fast 12 000 Menschen aufgefordert worden war, formell anzuerkennen, dass der US-Regierung Erkenntnisse über außerirdisches Leben vorlägen.

Die dümmsten Fragen der Welt

Die dümmsten Fragen der Welt

“Die US-Regierung hat keinen Beweis für Leben außerhalb unseres Planeten, oder dafür, dass außerirdische Wesen irgendein Mitglied der menschlichen Rasse kontaktiert oder angesprochen haben“, heißt es in der offiziellen Erklärung von Phil Larson vom Wissenschaftsdienst des Weißen Hauses.

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

“Es gibt darüber hinaus auch keine glaubhafte Information, die andeutet, dass Beweise vor der Öffentlichkeit versteckt werden“, erläutert die Mitteilung weiter. Larson wollte allerdings eine “hohe Wahrscheinlichkeit“ von Leben auf einem der Planeten irgendwo unter den Trillionen von Sternen des Universums nicht ausschließen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

So „wild“ sehen U-Bahn-Netze weltweit aus
München - 220 Metro-Pläne hat der US-Grafikdesigner Peter Dovak bislang als kleine Kunstwerke gezeichnet. Und die Faszination für die Transportsysteme lässt nicht nach.
So „wild“ sehen U-Bahn-Netze weltweit aus
Feuer auf Schiff: Deutsche Thailand-Urlauber springen von Bord
Koh Lipe/Thailand - Bei einer Tauchtour in der Nähe der thailändischen Insel Koh Lipe brach auf einem Ausflugsboot ein Feuer aus. 18 Touristen, darunter zwei Deutsche, …
Feuer auf Schiff: Deutsche Thailand-Urlauber springen von Bord
Esa bereitet Satellitenstarts vor
Das Kontrollzentrum Esoc der europäischen Raumfahrtagentur Esa steuert Satelliten im All. Ein Schwerpunkt soll in diesem Jahr die Beobachtung der Erde sein.
Esa bereitet Satellitenstarts vor
Unwetter in den USA: Georgia besonders schwer getroffen
Georgia/Kalifornien - Nach schweren Stürmen in den  USA ist die Zahl der Todesopfer auf mindestens 20 gestiegen. In Georgia rechnet man mit einem Anstieg der Opferzahl.
Unwetter in den USA: Georgia besonders schwer getroffen

Kommentare