+
Keiner ahnte etwas von dem Geld. (Archivbild)

Suche nach Erben läuft

Obdachlose stirbt und hinterlässt 45.000 Euro

Düsseldorf - Überraschender Fund: Nach dem Tod einer 83-jährigen Obdachlosen wurden in einer ihrer Taschen rund 45.000 Euro entdeckt. Jetzt läuft die Suche nach dem Erben.

Nach dem Fund von mehr als 45.000 Euro in der Tasche einer toten Obdachlosen macht sich das Gericht Hoffnung, einen Erben der Frau zu finden. Eine konkrete Spur in die USA werde derzeit vom Nachlasspfleger geprüft, bestätigte der Sprecher des Düsseldorfer Amtsgerichtes am Donnerstag Medienberichte. Die gestorbene Frau soll in Amerika einen Sohn haben. Sie hatte seit Jahren in der städtischen Obdachlosen-Unterkunft gelebt, ohne dass jemand etwas von ihrem Vermögen geahnt hatte.

Im Alter von 83 Jahren war die Frau vor rund einer Woche gestorben. In einer schwarzen Nylon-Tasche waren nach ihrem Tod 45.000 Euro in 500-Euro-Scheinen gefunden worden, außerdem besaß sie 930 Euro in anderen Scheinen sowie mehr als 6600 US-Dollar und ein wenig moldawisches Geld, Schmuck und Zahngold. Das Vermögen war nach Medienangaben in ein Taschentuch und eine Plastiktüte eingewickelt.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

London: 20-jähriger Bombenbastler zu 15 Jahren Haft verurteilt
London - Ein 20-Jähriger Brite, der eine selbst gebastelte Bombe in eine volle U-Bahn geschmuggelt hatte, ist von einem Gericht in London zu 15 Haft verurteilt worden.
London: 20-jähriger Bombenbastler zu 15 Jahren Haft verurteilt
Versuchte Kindesentführung - Verdächtiger nach fünf Jahren geschnappt
Marburg - Fast fünf Jahre nach der versuchten Entführung eines Kindes in Hessen hat die Polizei einen Tatverdächtigen festgenommen.
Versuchte Kindesentführung - Verdächtiger nach fünf Jahren geschnappt
Kitas müssen Impfmuffel künftig melden
Wer sein Kind in einer Kita unterbringen möchte, muss den Nachweis einer Impfberatung vorlegen. Wer diesen Nachweis nicht hat, dem droht künftig die Meldung beim Amt.
Kitas müssen Impfmuffel künftig melden
Ausbruch aus Psychiatrie: Polizei warnt vor geflüchtetem Straftäter
Kleve - In Kleve ist ein 35-Jähriger aus der psychiatrischen LVR-Klinik ausgebrochen. Möglicherweise ist er bewaffnet. Die Polizei NRW fahndet und bittet um HInweise aus …
Ausbruch aus Psychiatrie: Polizei warnt vor geflüchtetem Straftäter

Kommentare