Obdachlosen angezündet: Rentner verurteilt

Essen - Der Fall ist grausam: Ein Rentner hat einen Obdachlosen mit Benzin übergossen und dann angezündet. Für diese tödliche Attacke wurde der Angeklagte am Montag verurteilt.

Nach dem gewaltsamen Tod eines Obdachlosen ist ein Rentner vom Landgericht Essen wegen Mordes zu zwölf Jahren Haft verurteilt worden. Laut dem Urteil von Montag hatte der Angeklagte den 58-Jährigen im Juli 2011 mit Benzin übergossen und dann angezündet. Der Mann hatte zur Tatzeit in einem ehemaligen Streugut-Container in einem Park in Essen geschlafen. Er erlitt schwerste Verletzungen und starb an Herz-Kreislauf-Versagen. Hintergrund der Tat soll ein Streit über ein Handy gewesen sein.

Da der Rentner psychisch schwer krank ist, galt er vor Gericht als vermindert schuldfähig. Eine lebenslange Haftstrafe konnte nicht verhängt werden. Der 69-Jährige kommt nicht ins Gefängnis, sondern in die geschlossene Psychiatrie. Er hatte die Tat zwar bestritten. Laut Urteil gibt es an seiner Täterschaft aber keine Zweifel.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bahnhof im französischen Nimes geräumt
Sicherheitskräfte haben nach einem Medienbericht den Bahnhof im südfranzösischen Nîmes geräumt und abgesperrt.
Bahnhof im französischen Nimes geräumt
Lebensraum für Orang-Utans schwindet
Fast die Hälfte ihres Lebensraums ist binnen 30 Jahren verschwunden: Den freilebenden Orang-Utans geht es schlechter denn je. Konsumenten können zum Schutz der …
Lebensraum für Orang-Utans schwindet
Jugendliche nach tödlicher Messerstecherei festgenommen
Messerstecherei in einem Geschäft an einer belebten Straße. Ein Mensch stirbt. Die Polizei hat zwei Jugendliche festgenommen.
Jugendliche nach tödlicher Messerstecherei festgenommen
Forscher machen unheimliche Entdeckung in verseuchtem Atomtest-Gebiet
Wo durch die USA vor langer Zeit Atomwaffentests durchgeführt wurden, haben Forscher jetzt eine unheimliche Entdeckung auf dem Meeresboden gemacht. 
Forscher machen unheimliche Entdeckung in verseuchtem Atomtest-Gebiet

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion