Angeklagter gesteht 

Obdachloser missbraucht Achtjährige

Rostock - Ein obdachloser Mann aus Dresden hat am Montag vor dem Landgericht Rostock den sexuellen Missbrauch einer Achtjährigen gestanden. Er hatte das Mädchen vor der Tat tagelang beobachtet.

Die Staatsanwaltschaft beschuldigt den Mann, das Kind im Juni in Krakow am See (Landkreis Rostock) am helllichten Tage auf offener Straße in ein leerstehendes Abrisshaus verschleppt zu haben. Dort habe der 35-Jährige dem Mädchen mit einem Kabel die Hände auf dem Rücken gefesselt, es mit einer Socke geknebelt und auf eine Matratze geworfen. Danach setzte er dem Kind ein Klappmesser an den Hals und nahm sexuelle Handlungen an ihm vor.

Der Angeklagte gab zu, das Mädchen vor der Tat über mehrere Tage beobachtet zu haben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Studie: Lebenserwartung wird 90 Jahre übersteigen
Daran haben einige Experten lange gezweifelt: Manche Länder könnten bis 2030 eine Lebenserwartung von 90 Jahren erreichen. Auch die Deutschen werden älter - und die …
Studie: Lebenserwartung wird 90 Jahre übersteigen
Vater dreier Kinder stirbt während Live-Stream-Marathon
Virginia Beach - Brian Vigneault (35) wollte Spenden sammeln, dafür veranstaltete der Vater dreier Kinder einen Live-Stream auf dem Gaming-Portal Twitch. Der bekannte …
Vater dreier Kinder stirbt während Live-Stream-Marathon
Krebs in EU: Sterberate sinkt bei Frauen langsamer
Seit 1988 wurden in der EU Millionen Todesfälle vermieden, weil Krebs verhindert oder früh erkannt und geheilt werden konnte. Obwohl die Sterberate insgesamt sinkt, sind …
Krebs in EU: Sterberate sinkt bei Frauen langsamer
Urteil im Prozess um Spermaprobe eines Toten erwartet
München (dpa) - Im Rechtsstreit um die Sperma-Probe eines Toten will das Oberlandesgericht München heute seine Entscheidung verkünden.
Urteil im Prozess um Spermaprobe eines Toten erwartet

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion