Angeklagter gesteht 

Obdachloser missbraucht Achtjährige

Rostock - Ein obdachloser Mann aus Dresden hat am Montag vor dem Landgericht Rostock den sexuellen Missbrauch einer Achtjährigen gestanden. Er hatte das Mädchen vor der Tat tagelang beobachtet.

Die Staatsanwaltschaft beschuldigt den Mann, das Kind im Juni in Krakow am See (Landkreis Rostock) am helllichten Tage auf offener Straße in ein leerstehendes Abrisshaus verschleppt zu haben. Dort habe der 35-Jährige dem Mädchen mit einem Kabel die Hände auf dem Rücken gefesselt, es mit einer Socke geknebelt und auf eine Matratze geworfen. Danach setzte er dem Kind ein Klappmesser an den Hals und nahm sexuelle Handlungen an ihm vor.

Der Angeklagte gab zu, das Mädchen vor der Tat über mehrere Tage beobachtet zu haben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Onkel missbrauchte Nichte und Neffe jahrelang: Urteil gefallen
Von 2006 bis 2013 soll er in insgesamt 13 Fällen seine Nichte und seinen Neffen sexuell missbraucht Haben. Nun ist in Kiel das Urteil gegen einen 32-Jährigen gefallen.
Onkel missbrauchte Nichte und Neffe jahrelang: Urteil gefallen
Mindestens neun Tote nach Schiffsunglück in Kolumbien
Das Freizeitschiff "El Almirante" ist mit 150 Passagieren auf einem bei Touristen beliebten Stausee unterwegs. Dann sinkt es plötzlich. Die Zahl der Opfer kann noch …
Mindestens neun Tote nach Schiffsunglück in Kolumbien
250 Menschen versuchen Verhaftung zu verhindern
Ein regelrechter Massenauflauf fand in Duisburg statt, als die Polizei einen Mann verhaftete. Dieser hatte sich zuvor einer Befragung widersetzt.
250 Menschen versuchen Verhaftung zu verhindern
Mädchen stürzt von Klippe: Reaktion des Freundes schockiert das Netz
Wenn die eigene Freundin von einer Klippe stürzt, würden die meisten Männer vermutlich alles tun, um ihrer Liebsten zu helfen. Dieser junge Herr reagiert anders, als …
Mädchen stürzt von Klippe: Reaktion des Freundes schockiert das Netz

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion