+
Blumen stehen in Groß-Gerau an der Brandstelle, wo der Obdachlose verbrannte. Foto: Andreas Arnold

Ergebnis der Obduktion

Obdachloser verbrannt: Keine Hinweise auf Straftat

Groß-Gerau/Darmstadt (dpa) - Der Tod eines Obdachlosen, der in Südhessen brennend auf der Straße gefunden wurde, hängt allem Anschein nach nicht mit einem Verbrechen zusammen. "Es haben sich bislang keine Hinweise auf eine Straftat ergeben."

Das teilten Staatsanwaltschaft und Polizei als Ergebnis der Obduktion mit. "Derzeit kann ein tragisches Unfallgeschehen nicht ausgeschlossen werden." Die Ermittlungen gingen weiter. Es müssten noch Gutachten erstellt werden. Mit einem abschließenden Ergebnis sei nicht vor Ende der nächsten Woche zu rechnen.

Der 44-Jährige war in der Nacht zu Karfreitag in Groß-Gerau ums Leben gekommen. Er starb trotz sofortiger Hilfe noch vor Ort. Der tödliche Vorfall ereignete sich nach Berichten von Augenzeugen in einer verkehrsberuhigten Sackgasse in der Innenstadt.

Ein Anwohner hatte dort nach eigenen Angaben gegen Mitternacht für sich einen Rettungswagen gerufen. Als der Notarzt eingetroffen sei, habe dieser den Obdachlosen entdeckt. Am Ort des Geschehens hatten Freunde des Toten am Freitagvormittag Blumen niedergelegt. Augenzeugen hatten berichtet, der Obdachlose habe am ganzen Körper "wie eine Fackel" gebrannt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Anstieg von Kriminalität an Schulen gibt Rätsel auf
Mehr Prävention und ein guter Draht zur Polizei: Damit hatten deutsche Schulen in den vergangenen Jahren einen stetigen Rückgang von Gewalt und Kriminalität in …
Anstieg von Kriminalität an Schulen gibt Rätsel auf
Als „Mini-Me“ wurde er berühmt: Verne Troyer ist tot
Seine geringe Körpergröße von lediglich 81 Zentimetern machten ihn weltberühmt und prägte seine bekannteste Filmrolle: Der Schauspieler Verne Troyer ist tot. 
Als „Mini-Me“ wurde er berühmt: Verne Troyer ist tot
Weitere Tote nach Drachenboot-Unfall in China geborgen
Das Drachenbootfest gehört zu den wichtigsten Feierlichkeiten in China. In schmuckvollen Booten treten Paddler gegeneinander an. Beim Training kentern zwei Boote an …
Weitere Tote nach Drachenboot-Unfall in China geborgen
Vermutlich älteste Frau der Welt in Japan gestorben
Die vermutlich älteste Frau der Welt ist im Alter von 117 Jahren in Japan gestorben. Nabi Tajima, geboren am 4. August 1900, am Samstag wurde gemeldet, dass die Seniorin …
Vermutlich älteste Frau der Welt in Japan gestorben

Kommentare