+
 Eine Kerze brennt im Altarraum der Evangelischen Kirche Sankt Jacobi in Perleberg vor einem Bilderrahmen, in den der Name "Katharina" eingefasst ist. Am Strand von Kap Arkona auf der Insel Rügen wurde am Dienstag der Leichnam des verschütteten Mädchens aufgefunden.

Obduktion bestätigt: Tote ist verschüttete Katharina

Kap Arkona - Bei der am Dienstag am Kap Arkona gefundenen Toten handelt es sich zweifelsfrei um die seit Weihnachten vermisste Katharina aus Brandenburg.

Lesen Sie dazu:

Mädchenleiche auf Rügen angespült

Nach gentechnischen und zahnmedizinischen Untersuchungen am Rechtsmedizinischen Institut Greifswald bestehe daran kein Zweifel mehr, sagte Oberstaatsanwalt Ralf Lechte am Donnerstag in Stralsund. Die Obduktion hatte sich als komplizierter und aufwendiger als erwartet erwiesen. Offenbar habe der Leichnam lange Zeit unter den gefrorenen Kreide- und Mergelmassen und dann im Wasser gelegen, sagte Lechte. Das zehn Jahre alte Mädchen war am 26. Dezember bei einem Küstenabbruch verschüttet worden. Mutter und Schwester wurden dabei verletzt.

Suche nach verschüttetem Mädchen auf Rügen

Suche nach verschüttetem Mädchen auf Rügen

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erdrutsch im Kongo: Mindestens 40 Menschen sterben
Bei einem Erdrutsch aufgrund starkem Regen im zentralafrikanischen Kongo sind mindestens 40 Menschen ums Leben gekommen.
Erdrutsch im Kongo: Mindestens 40 Menschen sterben
Zugbegleiterin wird von Regionalbahn überrollt - und stirbt
Eine Zugbegleiterin ist im Bahnhof in Amstetten (Baden-Württemberg) von einem Zug überrollt und tödlich verletzt worden.
Zugbegleiterin wird von Regionalbahn überrollt - und stirbt
Vor fahrenden Zug gestürzt: Psychisch kranke Schwangere reißt drei Kinder mit in den Tod
Eine psychisch kranke Schwangere hat sich in Rumänien vor einen fahrenen Zug gestürzt und ihre drei kleinen Kinder mit in den Tod gerissen.
Vor fahrenden Zug gestürzt: Psychisch kranke Schwangere reißt drei Kinder mit in den Tod
Mit 210 statt 50 durch die Stadt - Hamburger Polizei stoppt Raser
Der Fahrer hatte es eilig: Er war mit 210 statt 50 Stundenkilometer in der Hamburger Stadt unterwegs. Die Polizei konnte den jungen Raser auf der Köhlbrandbrücke stoppen.
Mit 210 statt 50 durch die Stadt - Hamburger Polizei stoppt Raser

Kommentare