Bluttat in Unterföhring: Polizistin wird wohl nicht mehr aufwachen

Bluttat in Unterföhring: Polizistin wird wohl nicht mehr aufwachen

Fahndung nach Täter

Obduktion: Toter auf Berliner Partymeile wurde erstochen

Berlin - In einem beliebten Berliner Ausgehviertel stirbt ein Mann vor einem Imbiss. Er ist offenbar getötet worden. Die Obduktion ergab nun Aufschluss. 

Der Mann, der auf der Berliner Partymeile im Stadtteil Friedrichshain ums Leben gekommen ist, wurde erstochen. Das habe die Obduktion ergeben, sagte ein Polizeisprecher am Montag. Der Tote sei mittlerweile auch identifiziert worden. Es handle sich um einen 46-Jährigen, der in Berlin keinen festen Wohnsitz habe. 

Nach dem Täter sucht die Polizei noch - und auch nach Zeugen. Einem Bericht der Zeitung „B.Z.“ zufolge war das Opfer ein Drogenhändler und wurde im Streit um zehn Euro von einem anderen Dealer erstochen. Die Polizei wollte sich dazu auch am Montag nicht äußern.

Ist das Deutschlands gefährlichste Partymeile?

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

27 Verletzte bei Straßenbahn-Kollision in Berlin
Schlimmer Crash in der Hauptstadt: Zwei Straßenbahnen, die aneinander vorbei fahren sollten, krachen ineinander. Zahlreiche Menschen werden verletzt.
27 Verletzte bei Straßenbahn-Kollision in Berlin
Nach heftiger Randale in Schulgebäude: 350.000 Euro Schaden 
Zwei Jugendliche haben in einem Schulneubau im westfälischen Hamm randaliert und dabei gewaltigen Schaden angerichtet: Am Ende glich das Gebäude einem Schlachtfeld. 
Nach heftiger Randale in Schulgebäude: 350.000 Euro Schaden 
Unglaublich: Größter Marihuana-Einzelfund seit Jahrzehnten
Der Polizei in Berlin ist ein großer Schlag gegen den Drogenhandel gelungen: Ermittler entdeckten 256 Kilo Marihuana bei einem 27-Jährigen aus der Hauptstadt.
Unglaublich: Größter Marihuana-Einzelfund seit Jahrzehnten
Zahl der Automaten-Sprengungen mehr als verdoppelt
Kriminelle versuchen immer wieder, Automaten aufzusprengen. Im vergangenen Jahr hat sich die Zahl solcher Fälle mehr als verdoppelt.
Zahl der Automaten-Sprengungen mehr als verdoppelt

Kommentare