+
Das Mädchen wurde tot in einem Wehr auf der Ruhr entdeckt. Foto: Markus Kluemper/dpa

Todesursache steht fest

Obduktion: Zehnjähriges Mädchen aus Menden ist ertrunken

Mehrere Tage blieb ein autistische Kind verschwunden. Dann wurde es tot in einem Wehr auf der Ruhr entdeckt. Laut der Polizei ist das Mädchen in einen Fluss gefallen.

Menden (dpa) - Die am Wochenende tot aufgefundene Zehnjährige aus Menden im Sauerland ist ertrunken. Das habe die Obduktion ergeben, sagte ein Polizeisprecher.

Das Mädchen war zuvor etwa eine Woche verschwunden, bevor es am Sonntagmorgen tot in einem Wehr auf der Ruhr entdeckt wurde. Zuvor hatte die "Westfalenpost" berichtet.

Das als scheu geltende, autistische Kind war am 1. Februar in einem unbeobachteten Moment aus der Wohnung gelaufen - wohl barfuß und in einem rosafarbenen Pyjama. Es wurde befürchtet, dass die Zehnjährige in die Hönne gefallen sein könnte, einen Nebenfluss der Ruhr, der unmittelbar an dem Haus der Familie entlang fließt und in die Ruhr mündet.

"Es ist sehr wahrscheinlich, dass sie die Hönne herunter und in die Ruhr gespült worden ist", hatte ein Polizeisprecher gesagt. Bei der Strömung und den Temperaturen sei davon auszugehen, dass das Mädchen im Wasser nicht mehr lange überlebt habe.

In der vergangenen Woche hatten Suchtrupps mit einem Hubschrauber, Strömungsrettern der Feuerwehr und vielen freiwilligen Helfern tagelang das Ufer, den Fluss und die Region abgesucht, um das Mädchen zu finden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schüsse in Hanau: Elf Menschen tot – was wir wissen und was nicht
In Hanau in Hessen sind nach den Schüssen insgesamt elf Menschen tot, darunter der mutmaßliche Täter. Die Ermittlungen laufen. Einige Fragen sind noch offen. Was wir …
Schüsse in Hanau: Elf Menschen tot – was wir wissen und was nicht
Terror-Anschlag in Hanau: Ermittler vermuten „schwere psychotische Krankheit“ bei Attentäter
Nach dem Anschlag in zwei Shisha-Bars in Hanau gehen die Ermittler davon aus, dass der Attentäter psychisch krank war. Alle News im Live-Ticker.
Terror-Anschlag in Hanau: Ermittler vermuten „schwere psychotische Krankheit“ bei Attentäter
Mutmaßliches Clan-Mitglied fliegt von Hannover in die Türkei
Schwerbewaffnete Polizisten in einer Klinik - seit Tagen gibt es Wirbel um die Behandlung eines mutmaßlichen Mafia-Mitgliedes aus Montenegro in Hannover. Niedersachsens …
Mutmaßliches Clan-Mitglied fliegt von Hannover in die Türkei
Dank Supercomputer: Uni Stuttgart absolute Weltspitze
Gestern stellte die Universität Stuttgart ihren neuen Supercomputer Hawk vor. Der Rechner gehört zu den schnellsten der Welt.
Dank Supercomputer: Uni Stuttgart absolute Weltspitze

Kommentare