+
Ein Teddy und eine Kerze stehen vor dem Tatort in Oberhausen

Mann ersticht Jungen (8) im Kinderzimmer

Tatverdächtiger im künstlichen Koma

Oberhausen - Ein acht Jahre alter Junge ist in Nordrhein-Westfalen erstochen worden - wohl vom Freund der Mutter, der unter Depressionen gelitten haben soll. Der Mann liegt im künstlichen Koma.

Ein möglicherweise psychisch gestörter Mann soll den Sohn seiner Freundin in Oberhausen erstochen haben. Der 27-Jährige wurde festgenommen, das Motiv ist noch unklar, wie die Polizei mitteilte. Er konnte bisher nicht vernommen werden, weil er sich selbst schwer verletzt hatte und in ein künstliches Koma versetzt werden musste. Die Polizei will ihn vernehmen, sobald er daraus erwacht ist.

Die Verletzungen sind den Angaben zufolge nicht lebensgefährlich, er hat aber viel Blut verloren, wie eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft mitteilte. Die Polizei wollte ihn im Laufe des Donnerstags vernehmen. Die Obduktion ergab, dass zwei Mal auf den Jungen eingestochen wurde. Ein Stich war tödlich.

Die Mutter war in der Nacht zum Donnerstag wach geworden, weil ihr Freund mit einem Messer unruhig in ihrer Wohnung umherlief. Wegen der Geräusche wachte auch der Sohn der Frau auf. Daraufhin eilte der mutmaßliche Täter der Polizei zufolge in das Kinderzimmer und stach mit dem Messer auf das Kind ein.

Der Achtjährige erlitt schwere Verletzungen. Die Mutter nahm den Jungen daraufhin und rannte mit ihm auf die Straße. Passanten informierten Polizei und Rettungsdienst. Beamte konnten das Kind zunächst wiederbeleben, es starb aber später im Krankenhaus.

Mutter schreit nach Hilfe

Annegret Sante, eine Zeugin aus der Nachbarschaft, hörte die verzweifelten Schreie der Mutter. „Ich hörte die Mutter rufen: “Hilfe, hilfe, mein Kind! Ruf' einer die Polizei, der verblutet!„, sagte die Frau. Ein Augenzeuge berichtete, das gesamte Treppenhaus sei voller Blut, die Blutspur ziehe sich quer über die Straße in der Oberhausener Innenstadt.

Die Polizei nahm den mutmaßlichen Täter in der Wohnung fest. In der Vergangenheit sei er bereits als psychisch gestört auffällig geworden, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft. Demnach nahm der Mann Medikamente gegen Depressionen. Er war seit einem halben Jahr mit der Mutter des Kindes zusammen und lebte der Sprecherin zufolge in “völlig normalen Verhältnissen.

Der Mann wohnte nicht mit der 28-Jährigen zusammen. Wie die Sprecherin weiter sagte, ist er bislang nicht mit Gewaltdelikten aufgefallen. Weitere Details waren zunächst nicht bekannt. Der 27-Jährige soll am Freitag dem Haftrichter vorgeführt werden, sofern er bis dahin vernommen werden konnte.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Amok-Alarm an Duisburger Schule
Großeinsatz der Polizei an einer Berufsschule in Duisburg: Ein Mann mit Pistolen sei auf dem Schulgelände, sagt ein Schülerin. Nach mehreren Stunden gibt die Polizei …
Amok-Alarm an Duisburger Schule
Insgesamt 39 Leichtverletzte: Reizgas an Schulen in Hamburg und Baden-Württemberg versprüht
Zahlreiche Menschen in zwei Schulen in Hamburg und Baden-Württemberg klagen wegen Reizgas über Atemwegsprobleme. Die Feuerwehr rückt an. Mutmaßlich haben Schüler das …
Insgesamt 39 Leichtverletzte: Reizgas an Schulen in Hamburg und Baden-Württemberg versprüht
Nach Amokalarm an Schule in Duisburg: Entwarnung nach über drei Stunden
Eine Schülerin aus Duisburg hatte die Polizei alarmiert: Sie sah offenbar einen Mann mit Waffe auf dem Gelände ihrer Berufsschule. Doch die Polizei gab am Abend …
Nach Amokalarm an Schule in Duisburg: Entwarnung nach über drei Stunden
Lotto am 22.11.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen vom Mittwoch
Lotto am Mittwoch vom 22.11.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen vom Mittwoch. 5 Millionen Euro lagen im Jackpot.
Lotto am 22.11.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen vom Mittwoch

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion