+

Verschwörungstheoretiker flippen aus

Mysteriöses Objekt stürzt am 13. November auf die Erde

  • schließen

München - Im November - ausgerechnet an einem Freitag den 13. - wird ein mysteriöses Objekt aus dem Weltall auf die Erde stürzen. Sind wir alle dem Untergang geweiht? Wir klären das:

Zu Halloween wird uns der "große Kürbis"-Asteroid knapp verfehlen, doch am 13. November gibt es kein Entrinnen: Ein Objekt unbekannter Herkunft wird dann aus dem All auf die Erde heruntersausen. Das haben Wissenschaftler errechnet - und dem Ding auch gleich einen Namen gegeben: WT1190F. Innoffiziell heißt es allerdings WTF (Abkürzung für "What the Fuck", auf Deutsch also sinngemäß "Was zum Teufel"), denn niemand weiß, um was es sich dabei handelt.

Die Profi-Sterngucker von der University of Arizona entdeckten WT1190F im Jahr 2013, Anfang Oktober tauchte es erneut auf. Aufgrund seiner Flugbahn und seiner elliptischen Umlaufbahn um die Erde handelt es sich wohl nicht um einen Asteroiden, ist in der Wissenschafts-Zeitschrift "Scientific American" zu lesen. 

Verschwörungstheoretiker drehen pflichtgemäß durch: Sie befürchten nichts weniger als den Tag des Jüngsten Gerichts. "Das könnte ein Zeichen Gottes sein", orakelt ein bibelfester Youtuber und bezieht sich dabei auf die Offenbarung des Johannes. Dort heißt es: "Und ich trat an den Sand des Meeres und sah ein Tier aus dem Meer steigen, das hatte sieben Häupter und zehn Hörner und auf seinen Hörnern zehn Kronen und auf seinen Häuptern Namen der Lästerung."

Der Zusammenhang mit dem Objekt erschließt sich (zumindest mit viel gutem Willen), wenn man weiß, dass laut den Wissenschaftlern das unbekannte Objekt in etwa 65 Kilometern Entfernung vor der Küste Sri Lankas im Indischen Ozean aufschlagen wird. 

Das sagen die Wissenschaftler

Die Männer und Frauen in den weißen Labormänteln haben eine etwas bodenständigere Theorie über die Herkunft von WT1190F: Sie glauben, dass es sich um Weltraumschrott handelt, um ein Raketenteil also, vielleicht eine Kachel aus der Außenwand einer Apollo-Mond-Mission. Rund um unseren blauen Planeten kreist nämlich eine riesige Müllhalde von über 8500 Objekten, die größer als zehn Zentimeter sind, und 150.000 Objekten, die größer als ein Zentimeter sind, wie diese Karte zeigt.  

Die Verschwörungstheoretiker müssen sogar noch stärker sein: Nicht nur ist das Objekt ziemlich sicher nichts anderes als menschengemachter Zivilisationsmüll - es wird vielleicht auch gar nicht mal die Erde erreichen. Mit seinen ein bis zwei Metern Länge wird es wohl schon in der Atmosphäre verglühen und so mitten am Tag für ein Himmelsspektakel in Form eines Feuerwerks sorgen.

Eine ernsthafte Gefahr für die Bewohner der Region dürfte es folglich auch nicht darstellen. Doch Vorsicht ist die Mutter von WT1190F: "Ich würde am 13. November da nicht unbedingt angeln wollen", sagt der Astronomie-Software-Entwickler Bill Gray von der NASA.

Haakon Nogge

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lotto am Samstag: Das sind die Gewinnzahlen
Hier sind die Lottozahlen vom 27. Mai 2017. Jeden Samstag warten die Spieler auf das Ergebnis der Ziehung. Diese Zahlen wurden am 27.05.2017 gezogen.
Lotto am Samstag: Das sind die Gewinnzahlen
Flugbetrieb von British Airways weltweit gestört
Lange Schlangen, verärgerte Passagiere: Ein Ausfall der IT-Systeme hat bei der Fluggesellschaft British Airways Chaos ausgelöst. Auch in Deutschland gab es in der Folge …
Flugbetrieb von British Airways weltweit gestört
Virus wandert weiter: Mehrere Zika-Infektionen in Indien
Gerade erst gilt die Gefahr der tückischen Zika-Krankheit in Brasilien als gebannt - da gibt es in Indien Anlass zur Sorge.
Virus wandert weiter: Mehrere Zika-Infektionen in Indien
Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein
Nahe der bayerischen Grenze hat sich in den österreichischen Alpen ein dramatisches Unglück ereignet: 17 Menschen sind in einer Schlucht eingeschlossen.
Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Kommentare