Google soll Einfluss missbraucht haben: Milliarden-Strafe

Google soll Einfluss missbraucht haben: Milliarden-Strafe
+
Da hatte er noch große Pläne: Matthäus Ziegler im Fort Fun.

Obwohl er keinen Cent hat: Schnaps-Prinz kauft Freizeitpark

Bestwig - Dreist: Matthäus Ziegler (28) kaufte für einen Millionenbetrag den Freizeitpark "Fort Fun"in Nordrhein-Westfalen. Dummerweise hat er gar kein Geld. Er konnte eine ganze Region narren - und sitzt nun im Knast.

Manchmal öffnet einem ein großer Name doch einige Türen: So auch im Fall von Matthäus Ziegler. Er ist Nachkomme der baden-württembergischen Edelbrenner-Dynastie Ziegler. Deren Kirschbrand hat es zu Weltruhm gebracht. Die Marke wird von Fluglinien und der gehobenen Gastronomie als Spezialität kredenzt.

Mit diesem Namen assoziert man auch Geld, das Matthäus Ziegler gar nicht hat. Seine Familie hat schon lange nichts mehr mit dem Vermögen des Schnaps-Imperiums zu tun. Sein Vater musste 1992, nachdem das damals tatsächlich vorhandene Millionenvermögen durchgebracht worden war, an einen Konzern verkaufen. Er verfiel dem Alkohol und lebte bis zu seinem Tod von den Almosen anderer.

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Mehr zu diesem Thema lesen Sie unter diesem Link bei unserem Partner-Portal "Westfälischer Anzeiger".

Allerdings schaute man offenbar nicht weiter genau hin, als der vermeintliche Edelschnaps-Prinz Ende 2011 bei der Compagnie des Alpes, die europaweit mehrere große Skigebiete und Freizeitparks betreibt, in Frankreich anklopfte, um das Fort-Fun-Abenteuerland in Bestwig Wesserfall (Hochsauerlandkreis) zu kaufen. Kaum war der Deal unter Dach und Fach, versprach Ziegler, den Freizeitpark innerhalb weniger Jahre zu einer internationalen Tourismus-Destination auszubauen. Jeweils zweistellige Millionen-Beträge wollte er im Jahr investieren. Den Bestwiger Bürgern versprach er zudem auf dem Neujahrsempfang freien Eintritt für die kommende Saison. Die Region jubelte: Endlich einer, der was tut, um den Tourismus auf Hochtouren zu bringen.

Doch die Ernüchterung folgte rasch: Matthäus Ziegler leistete beim Kauf des Fort-Fun-Abenteuerlandes lediglich eine kleine Anzahlung. Der Rest sollte folgen, Sicherheiten einer Bank wurden vorgelegt. Doch die waren gefälscht, das Kreditinstitut erstattete Anzeige. Am Freitagabend wurden die Geschäftsräume in Bestwig durchsucht und Matthäus Ziegler festgenommen.

Der 28-Jährige muss sich nun vor der Justiz verantworten. Die Mitarbeiter des Fort-Fun-Abenteuerlandes können indes aufatmen: Die Compagnie des Alpes teilte bereits mit, dass der Kaufvertrag rückgängig gemacht wurde und sie die Regie im Fort Fun wieder übernehmen wird.

zr

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Alles geschönt: Mutiges Model zeigt, wie sie wirklich aussieht
Vor allem auf Instagram propagieren zahlreiche Models und Bloggerinnen ein schier unerreichbares weibliches Schönheitsideal. Doch es gibt eine Gegenbewegung.
Alles geschönt: Mutiges Model zeigt, wie sie wirklich aussieht
Jedes dritte Kind vermisst Beachtung durch Eltern
Sicherheit und Geborgenheit im Elternhaus: Was wie eine Selbstverständlichkeit klingt, ist leider keine für viele Kinder in deutschen Großstädten.
Jedes dritte Kind vermisst Beachtung durch Eltern
Krankenschwester (50) nach Mordserie verurteilt
Mit einer Insulinspritze hat eine Krankenschwester in Kanada acht Patienten ermordet. Das Motiv ihrer Taten werden Angehörige der Toten wohl kaum verstehen.
Krankenschwester (50) nach Mordserie verurteilt
Staatsanwaltschaft versteigert Luxushandtaschen einer Lehrerin
Es geht um eine Millionen Euro. Um so viel Geld soll eine Lehrerin aus Osnabrück die Staatskasse betrogen haben. Nun versteigert die Staatsanwaltschaft Luxushandtaschen …
Staatsanwaltschaft versteigert Luxushandtaschen einer Lehrerin

Kommentare