Occupy-Anhänger ketten sich an Apple-Store

Hamburg - Aufregung am Apple Store in Hamburg: Etwa zehn Anhänger der Occupy-Bewegung haben am Samstag mit einer Protestaktion die frühzeitige Schließung des Computer-Ladens am feinen Jungfernstieg bewirkt.

Im größten deutschen Geschäft des amerikanischen Computer-Unternehmens ketteten sie sich entweder an ein Geländer oder warfen von der Galerie im Laden Flugblätter, wie die Polizei schilderte.

Die Globalisierungsgegner verlangten Fairness für die angeblich schlecht bezahlten Arbeiter, die die teuer verkauften Apple-Produkte herstellen, wie es auf den Flugblättern hieß. Der Laden rief die Polizei. Beamte räumten das Geschäft am frühen Abend. Sie nahmen die Personalien der Aktivisten auf. Das Geschäft wurde geschlossen. Enttäuschte Käufer froren vor der Tür.

Die Occupy-Bewegung kritisiert soziale Ungleichheit, ihre Anhänger protestieren vor allem gegen Banken in den Metropolen der USA und Europas.

dpa

Rubriklistenbild: © ap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hurrikan "Maria" wütet in der Karibik
Puerto Rico ist durch Hurrikan "Maria" schwer verwüstet worden - US-Präsident Donald Trump sagt, die Insel sei ausradiert und kündigt einen Besuch an. Viele Regionen …
Hurrikan "Maria" wütet in der Karibik
Gekommen, um zu bleiben? 10 Jahre Tigermücke in Deutschland
Sie ist klein und nervt. Sogar mehr als das: Die Asiatische Tigermücke kann gefährliche Viren übertragen. Vor zehn Jahren tauchten erste Exemplare in Deutschland auf. …
Gekommen, um zu bleiben? 10 Jahre Tigermücke in Deutschland
Sommerbilanz: Jeden vierten Stau gab es in Bayern
München (dpa) - Bayern ist das Stauland Nummer eins. Ein Viertel aller Staus (25 Prozent) bundesweit mit mehr als zehn Kilometern Länge braute sich in diesem Sommer im …
Sommerbilanz: Jeden vierten Stau gab es in Bayern
Nach Erdbeben in Mexiko: „Frida“-Wunder bleibt aus
Zwei Tage nach dem verheerenden Erdbeben mit mindestens 233 Toten wird in Mexiko weiter fieberhaft nach Überlebenden gesucht. Die Zahl der Opfer steigt stündlich.
Nach Erdbeben in Mexiko: „Frida“-Wunder bleibt aus

Kommentare