+
Die Odenwaldschule will den Kinderporno-Skandal nun aufarbeiten.

Lehrer entlassen

Porno-Skandal: Odenwaldschule befragt Schüler

Heppenheim - Nach dem Geständnis eines Lehrers, Kinderpornos heruntergeladen zu haben, arbeitet die Odenwaldschule den Skandal auf. Schüler wurden zu ihren Erfahrungen mit dem entlassenen Lehrer befragt.

Die Schüler der Odenwaldschule haben am Montag über ihre Erfahrungen mit dem wegen Kinderpornografie entlassenen Lehrer berichtet. Sie hätten sich in Vier-Augen-Gesprächen sehr offen geäußert, sie wünschten aber nicht, dass ihre Schilderungen an die Öffentlichkeit weitergegeben würden, teilte die Schule in Hessen mit. Man habe die Schüler am ersten Tag nach den Osterferien ermutigt, „Beobachtungen und Hinweise zu dem Lehrer zu nennen“, die sie vorher vielleicht nicht weitergegeben hätten. Die Schule bemühte sich vor einem Krisengespräch mit den Aufsichtsbehörden an diesem Dienstag, Vertuschungsvorwürfe zu entkräften.

„Alle Beobachtungen und Hinweise wird die Schule aufnehmen und ihnen gemeinsam mit den Aufsichtsbehörden und mit Fachkräften und gegebenenfalls mit der Polizei und Ermittlungsbehörden nachgehen“, versprach die Schule.

Keine sexuellen Übergriffe des Mannes bekannt

Die Polizei hatte am 9. April die Wohnung des Lehrers durchsucht. Der 32-Jährige will die Bilder oder Filme im Frühjahr 2011 aus dem Internet gezogen haben - vor seiner Zeit an der Odenwaldschule. Die Schule hatte den Fall aber erst öffentlich gemacht, als die ersten Medienberichte erschienen. Laut Staatsanwaltschaft sind bisher keine sexuellen Übergriffe des Mannes bekanntgeworden.

Vor Jahrzehnten waren an der Schule mindestens 132 Schüler von Lehrern sexuell missbraucht worden, die Übergriffe kamen aber erst vor wenigen Jahren an die Öffentlichkeit. Die Schule hatte daraufhin Reformen versprochen, um für die Schüler Sicherheiten einzubauen. Nun muss die Odenwaldschule wegen der Kinderporno-Affäre erneut um Ruf und Zukunft bangen.

Situation soll umfassend geklärt werden

Für diesen Dienstag haben Jugend- und Schulbehörden die Schulleitung zu einem Krisengespräch einbestellt. Man werde dabei „die Situation umfassend klären“, kündigte die Odenwaldschule am Montag an. „Die Schule wehrt sich gegen die Behauptung, sie würde Vorfälle vertuschen“, hieß es in einer Mitteilung.

Der stellvertretende Landrat des Kreises Bergstraße, Matthias Schimpf (Grüne), hatte der Schule einen Fragenkatalog zu dem Fall geschickt und ein Ultimatum gesetzt. Aus Sicht des Landratsamts ließ die Schule die Frist verstreichen; nach Darstellung der Schule hat ihr Anwalt die Fragen beantwortet. Der Landkreis hat mit seinem Jugendamt die Aufsicht über das Internat. Bei dem Gespräch am Dienstag ist auch das staatliche Schulamt Heppenheim vertreten - es ist für den Schulbetrieb zuständig.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Passbild erkennen: Jeder vierte Betrüger wird nicht entdeckt
Menschen können bekannte Gesichter gut erkennen, unbekannte hingegen nicht so gut. Bei einer Passkontrolle müssen Polizisten aber genau dies tun. Psychologen zeigen …
Passbild erkennen: Jeder vierte Betrüger wird nicht entdeckt
Völlig in Rage: Polizisten wegen Knöllchens angegriffen
Ein Knöllchen bringt einen Anwohner in Rage. Seine Söhne kommen dazu. Der Mann vom Ordnungsamt ruft die Polizei. Die wird verprügelt. Jetzt beginnt der Prozess.
Völlig in Rage: Polizisten wegen Knöllchens angegriffen
Jupiter-Atmosphäre an den Polen turbulenter als erwartet
Mehrere Jahre brauchte die Raumsonde "Juno" bis zum Jupiter. Die ersten Überflüge zeigen: Auf dem Riesenplaneten ist mächtig was los.
Jupiter-Atmosphäre an den Polen turbulenter als erwartet
Nagetier Nutria breitet sich stark aus
Berlin/Lüneburg (dpa) – Die aus Südamerika stammenden Nutrias haben sich erheblich ausgebreitet. "In neun Jahren hat sich das Vorkommen in den erfassten Gebieten etwa …
Nagetier Nutria breitet sich stark aus

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion