Nach Missbrauchsskandal

Odenwald-Schule zahlt an Opfer-Verein

Heppenheim - Die von einem Missbrauchsskandal erschütterte Odenwald-Schule hat zugestimmt, dass der Opfer-Verein „Glasbrechen“ von ihr mit weiteren 50 000 Euro unterstützt wird.

Damit könne auch den Betroffenen geholfen werden, die sich nicht an die Stiftung „Brücken bauen“ gewandt haben, teilte die Schule am Donnerstag mit. Der Opfer-Verein will über seine Zustimmung zu den 50 000 Euro an diesem Wochenende entscheiden. Die Summe ist das Ergebnis einer Verhandlungskommission, in der Opfer wie Schule vertreten sind.

Dem Verein „Glasbrechen“ stellte das Elite-Internat bereits mehr als 60 000 Euro zur Verfügung. Die von der Schule im südhessischen Heppenheim initiierte Stiftung „Brücken bauen“ zahlte den Angaben zufolge bisher rund 300 000 Euro aus. Der Missbrauch liegt Jahrzehnte zurück. In einem Abschlussbericht über die Übergriffe von Lehrern wurde eine Zahl von mehr als 130 Betroffenen genannt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lawinen-Drama in Italien: Sechs Überlebende geortet
Rom - Es grenzt an ein Wunder: Obwohl sie fast schon die Hoffnung aufgegeben hatten, Überlebende in dem verschütteten Hotel im italienischen Erdbebengebiet zu finden, …
Lawinen-Drama in Italien: Sechs Überlebende geortet
Siebenfache Eltern sterben bei Verkehrsunfall
Bad Arolsen - Ein Elternpaar mit sieben Kindern ist bei einem schweren Autounfall in Hessen ums Leben gekommen. Für die Waisen wurde eine Spendenaktion ins Leben gerufen.
Siebenfache Eltern sterben bei Verkehrsunfall
Tod von Niklas: Angeklagter bestreitet Tatbeteiligung
Der 17-jährige Niklas starb in Bonn nach einem Schlag auf die Schläfe. Die Stadt stand unter Schock. Die Staatsanwaltschaft hält den Schläger für überführt - doch der …
Tod von Niklas: Angeklagter bestreitet Tatbeteiligung
"Explornaut" Matthias Maurer: Neuer deutscher Astronaut
Das Training läuft schon länger, nun ist ein weiterer Schritt getan: Der Saarländer Matthias Maurer soll neuer Astronaut der Raumfahrtagentur Esa werden. Wann der …
"Explornaut" Matthias Maurer: Neuer deutscher Astronaut

Kommentare