Afghane (15) flüchtet in viermonatiger Odysee

Weiden/München - Vier Monate lang war ein 15-jähriger Afghane auf der Flucht. Er war mit Hilfe eines Schleusers aus seiner Heimat abgehauen. Wie seine Reise ohne Papiere endete:

Ein 15 Jahre alter afghanischer Junge ist in einer vier Monate dauernden Odyssee aus seiner Heimat nach Deutschland geflohen und im oberpfälzischen Weiden von der Polizei aufgegriffen worden. Der Jugendliche war ohne Ausweispapiere im Zug nach Berlin unterwegs, teilte die Bundespolizei am Mittwoch in München mit. Die Polizei übergab den Jungen den Mitarbeitern des Jugendamtes.

In einer Vernehmung gab der Junge an, Anfang Oktober 2011 mit neun Landsleuten in Herat in Westafghanistan aufgebrochen zu sein. Sein Onkel habe die Reise organisiert und an Schleuser eine große Summe bezahlt. Teilweise sei die Gruppe eingepfercht zwischen Kisten auf der Ladefläche eines Lastwagens unterwegs gewesen. Über den Iran, die Türkei und Griechenland erreichte der Bub München.

Das ist Afghanistan

Das ist Afghanistan

Dort sei der Junge drei Stunden durch die Landeshauptstadt geirrt und habe sich schließlich das Zugticket gekauft. Nach Auskunft des Jugendamtes bestimmt nun ein Gericht einen Vormund für den Jungen. Dieser soll sich um den jungen Flüchtling kümmern und gegebenenfalls einen Asylantrag stellen.

Was aus den Landsleuten des 15-Jährigen während der langen Flucht geworden ist, ist unbekannt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Krasser Fall von Tierhortung: Paar hält zu Hause 82 Chihuahuas
Ein Paar hat im englischen Birmingham 82 Chihuahuas gehalten. Die Polizei wurde darauf aufmerksam und schaltete die Tierschützer ein.
Krasser Fall von Tierhortung: Paar hält zu Hause 82 Chihuahuas
War die Zugspitze in der Bronzezeit noch ein Dreitausender?
Garmisch-Partenkirchen (dpa) - Ein Bergsturz in der Bronzezeit hat Deutschland womöglich um einen Dreitausender-Gipfel in den Alpen gebracht. Denn die Zugspitze (2962 …
War die Zugspitze in der Bronzezeit noch ein Dreitausender?
Thüringen: Widerliche Attacke auf Autos eines Paares
Bizarrer Vorfall im thüringischen Kölleda, wie man ihn wohl nur seinen ärgsten Feinden wünscht: Zwei Autos wurden mit menschlichen Fäkalien überschüttet.
Thüringen: Widerliche Attacke auf Autos eines Paares
Frau findet toten Delfin im Wald - Tierschützer sind erschüttert
Eine Touristin hat in einem Wald bei Sotschi (Russland) einen toten Delfin entdeckt. 
Frau findet toten Delfin im Wald - Tierschützer sind erschüttert

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.