Ölfirmen mit neuer Technik gegen Lecks

New York - Mehrere Ölfirmen unter Führung des Konzerns Exxon haben am Donnerstag eine Technik zum schnellen Eindämmen unterseeischer Lecks vorgestellt. Katastrophen wie 2010 sollen passé sein.

Damit soll verhindert werden, dass sich eine Ölkatastrophe wie die im vergangenen Jahr im Golf von Mexiko wiederholt. Die Entwicklung einer solchen Notfalltechnik hatte die US-Regierung zur Bedingung gemacht, bevor sie wieder die Ölförderung im Golf von Mexiko in Tiefen unter 500 Fuß (152 Meter) genehmigt.

Experten konnten Tests der neuen Technik, bei der auch Verfahren zum Einsatz kommen, die im vergangenen Jahr zur Versiegelung des Lecks entwickelt wurden, schon am Mittwoch begutachten. Damit sollen Lecks innerhalb von zwei bis drei Wochen geschlossen werden und das bis in einer Tiefe von 8.000 Fuß (2.438 Meter). Das Lecks vom vergangenen Jahr lag in rund 1.500 Metern Tiefe.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Melbourne in Menschenmenge: Drei Tote, 20 Verletzte
Melbourne - Im australischen Melbourne ist ein Autofahrer in eine Menschenmenge im Hauptgeschäftsviertel gerast. Es gab drei Tote, darunter ein Kind, und 20 Verletzte. 
Auto rast in Melbourne in Menschenmenge: Drei Tote, 20 Verletzte
Lawinenunglück in Italien: Hoffnung auf Überlebende schwindet
Rom - Angehörige warten verzweifelt auf Nachrichten von den Verschütteten. Doch die Hoffnung, nach dem Lawinenunglück an dem Hotel in den Abruzzen noch Überlebende zu …
Lawinenunglück in Italien: Hoffnung auf Überlebende schwindet
Bar zeigt statt Trumps Vereidigung niedliche Tiervideos
New York - Als Kontrastprogramm zur Vereidigung von Donald Trump als US-Präsident will eine New Yorker Bar am Freitag niedliche Tiervideos zeigen.
Bar zeigt statt Trumps Vereidigung niedliche Tiervideos
Mann fährt in Melbourne absichtlich in Menschenmenge
Sydney (dpa) - Ein Mann ist in der australischen Stadt Melbourne mit seinem Auto in eine Menschenmenge gefahren und hat drei Menschen getötet. Mindestens 20 weitere …
Mann fährt in Melbourne absichtlich in Menschenmenge

Kommentare