Ölpest vor Neuseeland befürchtet

Wellington - Umweltalarm in Neuseeland: Aus einem havarierten Containerschiff vor der Nordostküste des Landes läuft Öl aus. Es handelt sich um einen ernste Gefahr für die Umwelt.

Nach der Havarie eines großen Containerschiffes wird an der Küste Neuseelands eine Umweltkatastrophe befürchtet. Aus dem Frachter laufe Öl aus, teilte die staatliche Schifffahrtsbehörde (MNZ) am Donnerstag mit. Auf dem Meer habe sich ein etwa fünf Kilometer langer Ölteppich gebildet. Der Einsatz von Lösungsmitteln gegen das Öl sei erfolglos gewesen. Daher seien Spezialschiffe sowie zusätzliche Ausrüstung angefordert worden, sagte MNZ-Einsatzleiter Rob Service. Das Schiff sei eine ernste Gefahr für die Umwelt.

Die 236 Meter lange “Rena“ war am Mittwoch rund 20 Kilometer vor dem Hafen von Tauranga an einem Riff auf Grund gelaufen und leckgeschlagen. Zwei Laderäume wurden überflutet. Der 32 Jahre alte Frachter hat eine Schlagseite von etwa zehn Grad. Die 23 Besatzungsmitglieder des unter liberianischer Flagge fahrenden Schiffes seien wohlauf.

Das ausgetretene Öl ströme vermutlich aus beschädigten Leitungen, hieß es. Die Treibstofftanks des Frachters schienen dagegen noch intakt zu sein. Sollten diese jedoch bersten, sei eine Umweltkatastrophe zu befürchten, da die Tanks mit rund 1700 Tonnen Schweröl gefüllt seien. “Unsere Priorität ist es, das Öl aus dem Frachter zu entfernen, damit es keinen weiteren Schaden anrichtet“, sagte ein Einsatzleiter. Ein Bergungsteam sei bereits an Bord.

Unklar war, wie viel Öl bereits ins Meer gelangt ist. Es seien schon vier tote Vögel gefunden worden. In der Gegend gebe es zudem eine Seehund-Kolonie sowie Zwergpinguine, teilte die Schifffahrtsbehörde weiter mit. Sie ist auch für den Meeresschutz zuständig.

Der “New Zealand Herald“ berichtete online, bei schwerer See drohe der Frachter auseinanderzubrechen. Der Rumpf weise mehrere Risse auf. Für die kommenden Tage ist aber ruhiges Wetter angesagt. Die “Rena“ hat etwa 2100 Container mit Holz, Milchpulver, Fleisch und Fisch an Bord. Vor einer Bergungsaktion müsse das Schiff vermutlich entladen werden, sagte ein Experte im Rundfunk.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehr als 60 Verletzte bei Reizgasattacke in hessischer Schule
Bei einer Reizgasattacke in einer Gesamtschule im hessischen Runkel sind mehr als 60 Schüler und zwei Lehrer verletzt worden.
Mehr als 60 Verletzte bei Reizgasattacke in hessischer Schule
Mexiko-Erdbeben: Fast 300 Tote, "Frida"-Wunder bleibt aus
Panne bei den Rettungsarbeiten: Nach dem Erdbeben in Mexiko war tagelang von einem in einer eingestürzten Schule vermissten Mädchen namens "Frida Sofía" die Rede - doch …
Mexiko-Erdbeben: Fast 300 Tote, "Frida"-Wunder bleibt aus
Nach Hurrikan „Maria“: Puerto Rico kommt nicht zur Ruhe 
Das Wetter gönnt den Menschen in Puerto Rico keine Atempause: Nach den Verheerungen durch Hurrikan „Maria“ verschärfen nun Regen und Überschwemmungen die Not.
Nach Hurrikan „Maria“: Puerto Rico kommt nicht zur Ruhe 
TV-Sender gibt bekannt: N24 gibt es bald nicht mehr
Knapp vier Jahre nachdem der Nachrichtensender N24 Teil der Welt-Gruppe wurde, erfolgt nun die endgültige Namensänderung.
TV-Sender gibt bekannt: N24 gibt es bald nicht mehr

Kommentare