+
Insgesamt wurden 49 Pinguine in Neuseeland von ihrer Öl-Verschmutzung befreit und wieder freigelassen.

49 ölverschmierte Pinguine gesäubert und freigelassen

Wellington - In Neuseeland sind 49 ölverschmierte Pinguine gesäubert, aufgepäppelt und wieder in die Freiheit entlassen worden. Der Weg der geretteten Tiere soll in Zukunft verfolgt werden.

Das Öl stammte aus dem vor der Nordostküste des Landes havarierten Frachter “Rena“.

Die am Dienstag freigelassenen Tiere gehören zu einer Gruppe von 343 Zwergpinguinen, die seit dem Schiffsunglück am 5. Oktober von Öl befreit wurden. Aus der havarierten “Rena“ flossen rund 400 Tonnen Öl ins Meer. Mehr als 2.000 Seevögel starben an den Folgen der Ölpest.

Die jetzt freigelassenen Pinguine sind mit Mikrochips ausgestattet, damit ihre Aktivitäten weiter verfolgt werden können.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehr als 20 Oktoberfest-Ordner mit Bauchschmerzen in Klinik – es gibt Verdacht
Mehr als 20 Oktoberfest-Ordner müssen sich wegen gesundheitlicher Probleme in einer Münchner Klinik behandeln lassen. Die Rettungssanitäter scheinen den Grund schnell zu …
Mehr als 20 Oktoberfest-Ordner mit Bauchschmerzen in Klinik – es gibt Verdacht
Fukushima: Bergungsarbeiten auf 2021 verschoben
In der Atomruine Fukushima verzögern sich die Arbeiten zur Bergung abgebrannter Brennstäbe bei zwei der drei zerstörten Reaktoren. Die Regierung und der Betreiberkonzern …
Fukushima: Bergungsarbeiten auf 2021 verschoben
Nach Hurrikan: Puerto Rico verlangt Hilfe aus Washington
Hurrikan "Maria" hat die Karibikinsel Puerto Rico verwüstet. Der Gouverneur bittet das Weiße Haus, die US-Bürger in dem Außengebiet nicht zu vergessen. Nach längerem …
Nach Hurrikan: Puerto Rico verlangt Hilfe aus Washington
„Humanitäre Katastrophe“: Puerto Rico verlangt Hilfe aus Washington
Hurrikan „Maria“ hat die Karibikinsel Puerto Rico verwüstet. Der Gouverneur bittet das Weiße Haus, die US-Bürger in dem Außengebiet nicht zu vergessen. Nach längerem …
„Humanitäre Katastrophe“: Puerto Rico verlangt Hilfe aus Washington

Kommentare