Aus Geldnot

Bäuerin sucht als Domina Sklaven - für Feldarbeit

Wien - Aus Geldnot bot eine Bäuerin ihre Dienste als Domina an und suchte nach Arbeitssklaven - im wahrsten Sinne des Wortes, denn statt Lack und Leder erwartete die Männer etwas ganz anderes.

Die Österreicherin hatte als Domina in Anzeigen Arbeitssklaven gesucht. Statt der Erfüllung ihrer Lack-und-Leder-Träume wartete auf die Herren jedoch tatsächlich Feldarbeit. Und dafür mussten sie auch noch zahlen. Ein niederösterreichischer Polizeisprecher bestätigte am Montag einen Bericht der Zeitung „Heute“. Der Fall sei jedoch rund ein Jahr alt.

Die zweifache Mutter ließ ihre Kunden auf ihrem Bauernhof in der Nähe von St. Pölten mit Gummimaske Rasen mähen, nackt Holz stapeln, eine neue Heizung ein- und den Dachstuhl ausbauen. Bis einer ihrer Sklaven Betrug witterte und sie bei der Polizei anzeigte. Es hätten sich weitere Geschädigte gemeldet, berichtete der Sprecher. Die Frau wurde wegen illegaler Prostitution angezeigt. Ihre Kinder seien ihr vom Jugendamt abgenommen worden, sagte der Polizeisprecher.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

30-Jähriger schüttet Vermieter und Polizisten kochendes Fett ins Gesicht
Horror in Kassel: Ein 30-jähriger Asylbewerber aus Syrien schüttet seinem Vermieter kochendes Fett ins Gesicht.
30-Jähriger schüttet Vermieter und Polizisten kochendes Fett ins Gesicht
Frau zwölf Tage lang von eigenem Verlobten und drei Freunden vergewaltigt
Eine 20-Jährige wurde in Indien von ihrem eigenen Verlobten und drei weiteren Männern festgehalten und vergewaltigt. Insgesamt dauerte das Martyrium der jungen Frau …
Frau zwölf Tage lang von eigenem Verlobten und drei Freunden vergewaltigt
Lebenslange Haft für Mord an zwei Prostituierten
Nürnberg (dpa) - Wegen Mordes an zwei Prostituierten ist ein 22-jähriger Mann in Nürnberg zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt worden. Das Landgericht …
Lebenslange Haft für Mord an zwei Prostituierten
Fahrer von beliebter Automarke müssen sich jetzt um ein Teil große Sorgen machen
Mehrere Einbruchserien sorgen in letzter Zeit für Kopfschütteln. Besonders Besitzer eines BMWs müssen sich nun Sorgen machen, ob ihr Lenkrad am nächsten Morgen noch da …
Fahrer von beliebter Automarke müssen sich jetzt um ein Teil große Sorgen machen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.