Fahrer unter Drogeneinfluss

Cabriofahrt bei Minusgraden endet mit Festnahme

Wels - Weil er bei Minusgraden im offenen Cabrio unterwegs war, fuhr ein Mann in Österreich direkt in die Arme der Gesetzeshüter - und wurde prompt wegen Fahrens unter Drogeneinfluss festgenommen.

Der 24-jährige Autofahrer erregte am Wochenende die Aufmerksamkeit von Streifenbeamten, als er nachts bei minus sechs Grad Celsius mit offenem Verdeck fuhr, wie die österreichische Polizei mitteilte.

Er wurde den Angaben zufolge bei Wels im Norden des Landes angehalten und sagte, er sei im 30 Kilometer entfernten Linz losgefahren. Somit war er etwa 40 Minuten in der Kälte unterwegs gewesen. Die Beamten stellten fest, dass der Mann unter Einfluss von Cannabis und Amphetaminen stand, und wollten seinen Führerschein beschlagnahmen. Das war allerdings nicht möglich: Die Fahrerlaubnis hatte der junge Mann wegen Drogendelikten bereits vor einiger Zeit abgeben müssen.

AFP

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Entlaufener Tiger in Paris sorgt für Furore - Besitzer erschießt das Tier
Ein entlaufener Tiger ist in Paris erschossen worden. Die 200 Kilogramm schwere Raubkatze war am späten Freitagnachmittag aus einem Zirkus im Südwesten der Stadt …
Entlaufener Tiger in Paris sorgt für Furore - Besitzer erschießt das Tier
Eurojackpot am 24.11.2017: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen
Eurojackpot am 24.11.2017: Hier finden Sie heute alle aktuellen Gewinnzahlen der Ziehung der Eurolotterie. 10 Millionen Euro liegen aktuell im Jackpot.
Eurojackpot am 24.11.2017: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen
Nach Zwischenfall in London: Eine Verletzte bei Evakuierung - Polizei gibt Entwarnung
Menschen berichten von Schüssen im Zentrum Londons, Panik bricht aus. Zwei U-Bahn-Stationen werden vorübergehend evakuiert. In sozialen Netzwerken überschlagen sich die …
Nach Zwischenfall in London: Eine Verletzte bei Evakuierung - Polizei gibt Entwarnung
Verschollenes U-Boot: Marine hat Hoffnung auf Überlebende aufgegeben
Die Hoffnung ist verloren. Das U-Boot „ARA San Juan“ ist seit über einer Woche verschollen. Die Marine glaubt nicht mehr, dass es noch Überlebende gibt.
Verschollenes U-Boot: Marine hat Hoffnung auf Überlebende aufgegeben

Kommentare