1. Startseite
  2. Welt

Tödlichen Unglück in Tirol: Snowboarderin stirbt bei Pistenraupen-Unfall

Erstellt:

Von: Martina Lippl

Kommentare

Snowboarderin (29) aus Deutschland stirbt bei Pistenrauben-Unfall (Symbolfoto) im Zillertal.
Snowboarderin (29) aus Deutschland stirbt bei Pistenrauben-Unfall (Symbolfoto) im Zillertal. © Eibner/imago

Im Zillertal ist eine junge Snowboarderin (29) aus Deutschland auf der Piste tödlich verunglückt. Die Winterurlauberin ist mit einer Pistenraupe zusammengestoßen.

Finkenberg – Bei der Abfahrt auf der Piste im Zillertal am Hornberg bei Schwendau (Österreich) ist eine 29-jährige Snowboarderin mit einer Pistenraupe zusammengestoßen und dabei tödlich verletzt worden. Die Frau war gemeinsam mit ihrem Partner auf der rot markierten Piste im Skigebiet Penken in Richtung Lärchwaldhütte unterwegs als es zu der tödlichen Kollision kam, teilte die österreichische Polizei am Mittwochabend mit.

Drama in Tirol: Deutsche Snowboarderin stirbt bei Kollision mit Pistenraupe

Die Pistenraupe sei zur selben Zeit bergaufwärts auf der Strecke gewesen. Auf 2.002 Metern kam es der Polizei zufolge aus bisher noch unklarer Ursache zum Zusammenstoß. Dabei geriet die 29-Jährige aus Bielefeld jedoch teilweise unter die Pistenraupe und verletzte sich schwer am Kopf. Noch an der Unfallstelle verstarb die Snowboarderin an ihren Verletzungen.

Die Pistenraupe habe ein 61-jähriger Österreicher gesteuert. Die tödliche Kollision ereignete sich am Mittwoch (7. Dezember) gegen 14.45 Uhr im oberen Bereich der Piste 11 (Gerent). Ermittlungen sollen jetzt klären, wie es zu dem Unfall kommen konnte.

Pistenraupen oder Pistenbullis sind schweres Gerät. Skifahrer aus dem Raum München haben sich Anfang 2022 in Lebensgefahr gebracht. Drei Männer waren in der Nacht auf einer gesperrten Piste in Garmisch unterwegs. (ml)

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion