Wieder Probleme bei Stammstrecke Richtung Osten: Züge fallen aus

Wieder Probleme bei Stammstrecke Richtung Osten: Züge fallen aus

Nach Einsatz in Syrien

Ex-IS-Kämpfer (16) stellt sich Polizei

Wien - Er ist aus Syrien zurück gekommen und hat sich sofort der Polizei gestellt. Ein 16-jähriger IS-Kämpfer will aus der Terrormiliz austreten.

Ein österreichischer IS-Kämpfer hat sich bei seiner Rückkehr aus Syrien der Polizei gestellt. Der 16-Jährige sei nach eigenen Angaben als Sanitäter der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) in der syrischen Kurdenstadt Kobane im Einsatz gewesen, bevor er bei einem Bombenangriff in der Islamistenhochburg Rakka in Nordsyrien schwer verletzt worden sei, sagte sein Anwalt Werner Tomanek am Donnerstag der österreichischen Nachrichtenagentur APA. "Bei dem Bombenangriff hat er die Milz, eine Niere und einen Lungenflügel verloren", sagte Tomanek. "Er will reinen Tisch machen. Er ist umfassend geständig."

Der frühere Azubi konvertierte ersten Ermittlungen zufolge im Mai 2014 zum Islam und reiste im August nach Syrien. In einem IS-Propagandavideo posiert er in Kampfkleidung auf den Dächern von Rakka. Nach eigenen Angaben nahm er jedoch nie an Kampfhandlungen teil. Ihm sei die Flucht gelungen, als er zur Behandlung in die Türkei gebracht worden sei. In Istanbul wandte er sich an die österreichische Botschaft, am Wiener Flughafen wurde er schließlich festgenommen. Gegen den 16-Jährigen wird unter anderem wegen Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung und Anstiftung zu Terrorakten ermittelt.

Nach österreichischen Behördenangaben schlossen sich bereits rund 200 Österreicher dem IS in Syrien oder im Irak an, darunter auch Frauen und Minderjährige. Mindestens 69 von ihnen kehrten inzwischen zurück. Mehrere von ihnen sitzen derzeit im Gefängnis und warten auf ein Urteil.

AFP

Rubriklistenbild: © AFP (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Streit um Wasserpfeife: Teenager soll Elfjährige getötet haben
Ein Teenager steht als Verdächtige in einem Mordprozess: Sie hatte eine Elfjährige über soziale Netzwerke kennen gelernt und soll sie wegen einem Streit um eine …
Streit um Wasserpfeife: Teenager soll Elfjährige getötet haben
Niedersachsen: Mann stirbt bei Unfall an Bahnübergang
Bei einem Unfall an einem unbeschrankten Bahnübergang im niedersächsischen Dötlingen ist ein 56-jähriger Mann ums Leben gekommen.
Niedersachsen: Mann stirbt bei Unfall an Bahnübergang
Rheintalbahn bleibt weiterhin gesperrt
Alles dauert viel länger als zunächst gedacht. Erst am 7. Oktober sollen wieder Züge auf der Rheintalbahn fahren. Bis dahin muss das Notkonzept der Deutschen Bahn …
Rheintalbahn bleibt weiterhin gesperrt
Todesschütze von Konstanz stand unter Drogen
Der 34-Jährige, der vor mehr als drei Wochen einen Türsteher vor einer Diskothek in Konstanz erschoss, stand zur Tatzeit erheblich unter Drogen und Alkohol. 
Todesschütze von Konstanz stand unter Drogen

Kommentare