Österreich gibt Impfstoffe wieder frei

Wien - Österreich hat die wegen möglicher Verunreinigungen gesperrten Grippeimpfstoffe des Schweizer Pharmakonzerns Novartis wieder freigegeben.

Mit der Anwendung der vom Markt genommenen Chargen sei kein zusätzliches Risiko verbunden, teilte das österreichische Gesundheitsministerium auf seiner Homepage mit. Dies habe eine Überprüfung der in der Europäischen Union zuständigen italienische Arzneimittelbehörde AIFA ergeben.

Die in einigen Chargen festgestellten weißen Flocken seien Verklumpungen von normalen Eiweißbestandteilen des Impfstoffs und lösten sich durch leichtes Schütteln der Spritze wieder auf, so das Ministerium. In Österreich waren von der Sperrung Chargen der Grippeimpfstoffe Fluad und Sandovac (Name in Deutschland: Begripal) betroffen. Die Chargen von Fluad waren noch nicht ausgeliefert. Die Schweiz hatte bereits Ende Oktober zwei gesperrte Grippe-Impfstoffe des Pharmaunternehmens Novartis wieder freigegeben.

Der lebensrettende Pieks: Diese Risikogruppen sollten sich gegen Grippe impfen lassen

Der lebensrettende Pieks: Diese Risikogruppen sollten sich gegen Grippe impfen lassen

In Deutschland hatte das zuständige Paul-Ehrlich-Institut (PEI) die Freigabe von ohnehin nur fünf Chargen zurückgenommen. Dies könne nicht widerrufen werden, erläuterte Sprecherin Susanne Stöcker am Freitag auf Anfrage. „Das ist ein endgültiges Instrument.“ Viele Spritzen seien ungekühlt zurückgeschickt worden und könnten schon daher nicht mehr verwendet werden. Stöcker betonte, dass in Deutschland weiterhin keine Ausflockungen in den beiden betroffenen Impfstoffen entdeckt worden seien.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bus in Brand geraten
Probleme mit dem Motor und Rauch im Fahrzeug - ein fahrender Bus hat auf der Bundesstraße zu brennen begonnen. Die Insassen mussten die Scheiben einschlagen, um sich zu …
Bus in Brand geraten
Wer hat diesen Grusel-Kopf gesehen? Polizei bittet um Hilfe
Unbekannte haben am vergangenen Wochenende aus einem Museum im Bremer Stadtteil Vegesack einen indianischen Schrumpfkopf gestohlen.
Wer hat diesen Grusel-Kopf gesehen? Polizei bittet um Hilfe
Prozess wirft Schlaglicht auf "Autoposer"
Vor einem Jahr sorgt in Mannheim ein Verkehrsunfall für Schlagzeilen. Ein sogenannter Autoposer ohne Führerschein prallt mit einem Sportwagen gegen Autos und ein Haus. …
Prozess wirft Schlaglicht auf "Autoposer"
Streit um sogenannte Bierbikes vor Gericht
Rollende Partytheke oder sportliches Sightseeing? An den Riesenfahrrädern mit Bierfass an Bord scheiden sich die Geister. Der Betreiber in Berlin darf die Gefährte nicht …
Streit um sogenannte Bierbikes vor Gericht

Kommentare