1. Startseite
  2. Welt

Österreich meldet Omikron-Fall - So sieht der neue Lockdown-Plan aus

Erstellt:

Von: Martina Lippl

Kommentare

Ende des Lockdowns in Österreich in Sicht? „Bitte warten“ heißt es nach einem Treffen aus dem Kanzleramt.
Ende des Lockdowns in Österreich in Sicht? „Bitte warten“ heißt es nach einem Treffen aus dem Kanzleramt. © Martin Juen/imago

Ist in Österreich ein Ende des Lockdowns in Sicht? Erste Öffnungspläne sind wohl schon durchgesickert. Jetzt ist die neue Omikron-Variante in Tirol aufgetaucht.

Wien - Der harte Lockdown in Österreich für Geimpfte und Genesene soll ab dem 12. Dezember enden. Aufgesperrt wird frühestens am 13. Dezember. Die geltende Lockdown-Verordnung bis zum 1. Dezember wird „fix verlängert“ berichtet oe24.at. Das hat juristische Gründe: Eine Verordnung zu Ausgangsbeschränkungen darf in der Alpenrepublik laut Gesetz nur für höchstens zehn Tage beschlossen werden. Im Vorfeld hatte sich die Regierung und die Landeshauptleute auf einen Lockdown von maximal 20 Tagen geeinigt. Seit dem 22. November gilt der Lockdown für alle in Österreich- es ist der vierte harte Lockdown.

Doch wie geht es nach dem Lockdown Mitte Dezember weiter? „Die nächsten Tage werden zeigen, wie sich das Infektionsgeschehen weiterentwickelt“, heißt es aus dem Kanzleramt, wie das ORF berichtet. Österreichs Kanzler Alexander Schallenberg hat am Montag erstmals zum „Lockdown-Gipfel“ geladen, um über ein Ende des Lockdowns mit Vertretern der Regierung und Experten zu beraten. Der „Lockdown-Gipfel“ endet ohne Ergebnis, berichten mehrere österreichische Medien. Das Treffen sei „nur Bestandsaufnahme“ gewesen. Ein Simulationsforscher verwies beim Verlassen des Kanzleramts vor Journalisten darauf hin, dass erst Mitte der Woche aussagekräftige Daten zum Infektiongeschehen vorliegen werden.

Bleibt Österreich im Lockdown-Modus? Corona-Inzidenz bei 936,4

Die Corona-Lage in Österreich ist weiter kritisch, die Infektionszahlen „auf sehr hohem Niveau“: Binnen 24 Stunden wurden 8.526 Corona-Neuinfektionen verzeichnet, die Inzidenz liegt nach Angaben der Behörden österreichweit bei 936,4 (Stand 29. November, 14 Uhr). Kärnten hat mit einer Inzidenz von 1.432 den höchsten Wert, gefolgt von Salzburg mit 1.422,5. Am niedrigsten ist die 7-Tage-Inzidenz in Wien (500,9) und dem Burgenland (624,0). Zum Vergleich in Deutschland liegt die Inzidenz aktuell bei 452,4- vieles deutet auf einen Lockdown hin. Österreich ist schon mitten drin im Lockdown. Dazu bestätigt das Ministerium einen ersten Omikron-Fall in Tirol. Auch aus Salzburg und Oberösterreich werden erste Verdachtsfälle gemeldet. Österreichische Reiserückkehrer aus südafrikanischen Ländern müssen einen negativen PCR-Test vorweisen und eine bis zu zehntägige Quarantäne antreten. Das Bundesheer kontrolliert und hat dabei Umsteige-Flughäfen im Blick, ist bei oe24.at zu lesen. 

Österreich: Was ist der Plan nach dem Lockdown ab 13. Dezember

In zwei Wochen geht Österreich in den „Lockdown-Light“, berichtet oe24.at und beruft sich auf Informationen von östereich.at. Nur der Handel dürfte demnach öffnen. Gastro und Hotels blieben weiter zu, sowie die Nachtgastronomie. Wie das österreichische Boulevardblatt Krone erfuhr, sollen aber auch nach dem derzeit geplanten Ende des Voll-Lockdowns weiter strikte Beschränkungen zur Eindämmung des Coronavirus gelten. Die Gastro könnte demnach zu bleiben, 2G gehe in die Verlängerung. Silvester wird es keine Feiern in Clubs oder Discos geben, folgert oe24.at. (ml)

Während Österreich im Lockdown ausharrt: Spitzenpolitiker feiern und schunkeln auf Gala ohne Maske

Auch interessant

Kommentare