+
Ein Snowboarder am Stubaier Gletscher (Symbolbild).

Deutscher in Tirol auf Abwegen

Dramatische Rettung - Leichtsinniger Snowboarder droht in Gletscherspalte zu fallen

  • schließen

Abseits der gesicherten Pisten in ein deutscher Snowboarder in Österreich in Not geraten: Er drohte in eine Gletscherspalte zu fallen. Ein Hubschrauber musste zu Hilfe eilen.

  • Gleich mehrere deutsche Wintersportler sind kurz vor dem Jahreswechsel in Tirol in Schwierigkeiten geraten.
  • Ein Snowboarder drohte am Pitztaler Gletscher in eine Gletscherspalte zu fallen.
  • Ein weiterer Boarder erlitt am Stubaier Gletscher bei einem Zusammenprall schwere Gesichtsverletzungen.

Pitztal/Stubaital - In eine missliche Lage hat sich ein Snowboarder aus Deutschland kurz vor dem Jahreswechsel beim Wintersport am Pitztaler Gletscher in Österreich manövriert: Der 29-Jährige verließ am Montag die Piste und geriet schnell in Not, wie die Tiroler Polizei an Silvester mitteilte. 

Auf 3.400 Meter Höhe querte der Mann am Hinteren Brunnenkogel einen zunehmend steiler werdenden Hang. Auf seinem Weg talabwärts kam der Snowboarder den Angaben zufolge an die Eisflanke des Gletschers und konnte weder vor noch zurück. Er drohte in eine Gletscherspalte zu fallen - und setzte einen Notruf ab.

Österreich: Snowboarder muss per Hubschrauber gerettet werden - weiterer Zwischenfall in Tirol

Die Retter mussten zu einem drastischen Mittel der Rettung greifen: Ein Polizeihubschrauber wurde herbeigerufen, der Wintersportler per Tau geborgen und schließlich wieder im „gesicherten Skiraum“ abgesetzt. Der Snowboarder auf Abwegen kam offenbar mit dem Schrecken davon.

Weniger Glück hatte ein weiterer deutscher Alpinist. Ebenfalls laut Mitteilung der Tiroler Polizei prallten an Silvester gegen Mittag auf dem Stubaier Gletscher ein Snowboarder und ein Skifahrer aus der Bundesrepublik zusammen. Der 54 Jahre alte Boarder erlitt bei der heftigen Kollision schwere Gesichtsverletzungen. Er wurde mit einem Helikopter in ein Innsbrucker Krankenhaus geflogen.

Zu Tode gekommen ist am Dienstag ein Deutscher bei einem Lawinenabgang am Arlberg. Ein ebenso schlimmes Lawinen-Unglück ereignete sich am Sonntag in der Schweiz. Zwei deutsche Skifahrer im Alter von 21 und 26 Jahren stießen während einer Abfahrt in einem Tiroler Skigebiet zusammen. Die beiden wurden schwer verletzt in ein Krankenhaus gebracht.

fn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Wenn Markus Söder ...“: Ramelow bügelt Kritik ab - Virologe besorgt über „schwedisches Modell“ in Thüringen
Corona-Maßnahmen: Bodo Ramelow will in Thüringen als erstes Bundesland die Maßnahmen beenden - schon ab Juni. Nun schließt sich ein weiteres Bundesland an.
„Wenn Markus Söder ...“: Ramelow bügelt Kritik ab - Virologe besorgt über „schwedisches Modell“ in Thüringen
Tod einer Dreijährigen in Kita: Ex-Erzieherin in U-Haft - Behörden rudern nach Missverständnis zurück
Nach dem Tod eines dreijährigen Mädchens in einer Viersener Kita wurde eine 25-Jährige ehemalige Erzieherin festgenommen.
Tod einer Dreijährigen in Kita: Ex-Erzieherin in U-Haft - Behörden rudern nach Missverständnis zurück
Amtliche Wetter-Warnung für fast ganz Deutschland - erste Pfingstprognose
Wetter in Deutschland: Mit Unwettern und heftigen Regengüssen und der turbulenten Wetterlage ist es langsam vorbei. Zum Wochenstart lässt sich öfters die Sonne blicken, …
Amtliche Wetter-Warnung für fast ganz Deutschland - erste Pfingstprognose
Fall von „verstümmelter Hündin“ im Wald sorgt für Aufsehen - und nimmt nun schockierende Wende
Bei Ulm machte die Nachricht einer verstümmelten Hündin im Wald samt Foto die Runde - jetzt nimmt der Fall eine schockierende Wende.
Fall von „verstümmelter Hündin“ im Wald sorgt für Aufsehen - und nimmt nun schockierende Wende

Kommentare