+
Ein österreichischer Rafting-Urlauber wurde in Äthiopien erschossen

Österreicher beim Rafting erschossen

Addis Abeba - Ein Mitglied einer österreichischen Reisegruppe ist im Rafting-Urlaub in Äthiopien erschossen worden. Jetzt hat die örtliche Polizei zwei der mutmaßlichen Täter festgenommen.   

Wenige Tage nach dem tödlichen Angriff auf eine österreichische Reisegruppe in Äthiopien sind zwei mutmaßliche Täter festgenommen worden. Ein dritter Mann, der einen Rafting- Urlauber erschossen haben soll, sei noch auf der Flucht, sagte ein Regierungssprecher am Freitag in der Hauptstadt Addis Abeba der Nachrichtenagentur dpa. „Bei den Festgenommenen wurden persönliche Dinge gefunden, die den Österreichern gehörten, darunter auch Pässe.“

Die Täter hätten die Rafting-Reisegruppe an ihrem Rastplatz am Blauen Nil rund 570 Kilometer nördlich von Addis Abeba angegriffen, hieß es. Dabei war der 27-Jährige aus dem Bezirk Braunau erschossen worden. Außer ihm wurde niemand verletzt, seine Freunde verständigten die österreichische Botschaft.

Die Polizei habe die beiden Verdächtigen südlich der historischen Stadt Gondar aufgespürt. Sie hatten offenbar vorher den Blauen Nil überquert. Dem Polizeisprecher zufolge werden politische Motive ausgeschlossen. „Es handelte sich um einen Raubüberfall. Das waren einfache Leute, die Waffen hatten und weiße Männer allein an einem Fluss gesehen haben“, erklärte er. Die Polizei sei weiter auf der Suche nach dem flüchtigen Haupttäter.

Vor fast genau einem Jahr waren im Nordosten des Landes fünf ausländische Touristen - darunter zwei Deutsche - getötet und zwei weitere Deutsche entführt worden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Genau hinsehen: Diese beiden Schönheiten haben ein süßes Geheimnis
Die beiden Freundinnen Sarah Reilly (30) und Maria Luciotti (30) sind totale Fitnessfans. Genau in einem solchem Studio wagten die beiden ein ganz besonderes Experiment …
Genau hinsehen: Diese beiden Schönheiten haben ein süßes Geheimnis
Wie grausam: Bande in China verkauft zehntausende Giftspritzen zum Töten von Hunden
In China hat eine kriminelle Bande zehntausende Giftspritzen verkauft, um Hunde auf der Straße zu töten und sie zum Verzehr zu verkaufen.
Wie grausam: Bande in China verkauft zehntausende Giftspritzen zum Töten von Hunden
Ältestes Plesiosaurier-Skelett entdeckt
Bonenburg (dpa) - Wissenschaftler haben in Bonenburg bei Paderborn das älteste bekannte Fossil eines Plesiosauriers entdeckt. Das Tier habe vor rund 201 Millionen Jahren …
Ältestes Plesiosaurier-Skelett entdeckt
„Bares für Rares“: Erotische Frauen machen Anne glücklich
Bei „Bares für Rares“ werden oftmals skurrile Antiquitäten vertickt. Diesmal ließ das Mitbringsel von Anne (62) im wahrsten Sinne des Wortes tief blicken.
„Bares für Rares“: Erotische Frauen machen Anne glücklich

Kommentare